„Nehmt uns ernst“ Buntes Fest zum Weltkindertag in Merzen

Von Ulrike Havermeyer

Bunt und fröhlich ging es zu bei der Feier zum Weltkindertag in Merzen. Ballonkünstlerin Nina vom „Duo Dings“ formte auf Zuruf lustige Tiere zum Mitnehmen. Foto: Ulrike HavermeyerBunt und fröhlich ging es zu bei der Feier zum Weltkindertag in Merzen. Ballonkünstlerin Nina vom „Duo Dings“ formte auf Zuruf lustige Tiere zum Mitnehmen. Foto: Ulrike Havermeyer

Merzen. Rote, gelbe und orangefarbene Luftballons. Herum tobende Mädchen und Jungen. Kaffee trinkende, ins Gespräch miteinander vertiefte Eltern. Die Atmosphäre im Merzener Ortskern hatte etwas von einem überdimensionalen Kindergeburtstag.

Und irgendwie war es ja auch einer – zumindest thematisch. Die Jahreszahl der beiden Jubiläen, die im Mittelpunkt zur Feier des Weltkindertages standen, erinnerten allerdings eher an eine würdige Seniorenehrung: Gemeinsam beging man den 25. Jahrestag der UN-Kinderrechtskonvention und das 60. Jubiläum des Weltkindertags.

Seit 2007 richtet die Samtgemeinde Neuenkirchen alljährlich ein buntes Fest zum Weltkindertag aus. Reihum durch die drei Gemeinden – dieses Mal also in Merzen. „Vieles bei der Organisation ist inzwischen bewährte Routine“, sagt Schulsozialarbeiterin Karin Beyreuther und betrachtet dabei entspannt das muntere Treiben.

Denn wie bei jedem guten Kindergeburtstag gibt es auch hier die absoluten Renner: „Unverzichtbar sind natürlich die Hüpfburg und der Spiele-Bauwagen“, berichtet Beyreuther. Sie und ihre Mitstreiter vom pädagogischen Netzwerk der Samtgemeinde Neuenkirchen, die gemeinsam das Fest auf die Beine stellen, wissen längst, welche Zutaten es braucht, um den Jüngsten der Gemeinde ein attraktives Programm zu servieren.

Dicht umlagert war beispielsweise Ballonkünstlerin und Improvisationswunder Nina vom Osnabrücker „Duo Dings“, die den Kindern auf Zuruf nahezu jedes „Dings“ aus ihren bunten Luftballons formte – egal ob Hund oder Ente, Schmetterling oder Helikopter. Jugendpfleger Uwe Hummert, Bundesfreiwilliger Maris Lange und Schulbegleiter Sebastian Gartemann unterstützten die jungen Gäste bei Geschicklichkeits- und Gesellschaftsspielen. „Wir wollen mit diesem Fest demonstrieren, dass uns die Familienfreundlichkeit in der Samtgemeinde wichtig ist“, unterstreicht Elisabeth Diekmann-Holtkamp vom Familienservicebüro.

Während sich die Kinder vergnügten, nutzten viele Erwachsene die Gelegenheit, sich auch inhaltlich mit dem Weltkindertag auseinander zu setzen: Die Grundschüler und die Jungen und Mädchen aus den Kindertagesstätten hatten ihre Wünsche und Gedanken zum Weltkindertag in diesem Jahr in Collagen zusammengefasst. Ihr Anliegen: „Jedes Kind ist wichtig – nehmt uns ernst.“