Köstlichkeiten aus der Region Landfrauen geben „Bersenbrücker-Land-Kochbuch“ heraus

Von Christian Geers


Neuenkirchen. Welche kulinarischen Köstlichkeiten gibt es eigentlich im Bersenbrücker Land, also zwischen Quakenbrück und Engter, zwischen Fürstenau und Gehrde, im Gebiet des früheren Kreises Bersenbrück? Die Kreisarbeitsgemeinschaft der Landfrauen weiß die Antwort: ungezählte. 160 Rezepte haben es in das „Bersenbrücker-Land-Kochbuch“ geschafft, das jetzt erschienen ist.

Im Hermann-Tospan-Haus in Neuenkirchen trafen sich die Abordnungen der neun Landfrauenvereine zur Buchpräsentation – bei Orangen-Johannisbeer-Punsch, Quarktorte mit Holunderguss, Artländer Apfelkuchen, Walnussplätzchen und Lachsterrine, die buchstäblich Appetit auf mehr machten und einen kleinen Blick in das 192 Seiten starke Buch gewährten.

Renate Mügge, Vorsitzende der Kreisarbeitsgemeinschaft der Landfrauen Bersenbrück, erinnerte an den Werdegang des Kochbuches, der im Spätsommer 2012 mit dem ersten Kontakt zum Verlag Edition Limosa in Clenze seinen Anfang nahm. Schnell war klar, dass das Heimatkochbuch nicht nur die Region kulinarisch vorstellen sollte. Das Konzept sah daneben Fotografien der abwechslungsreichen Landschaft mit ihren Mooren, fruchtbaren Ackerflächen, Höhenzügen und Wäldern vor sowie Geschichten über Land und Leute, ihre Sitten und Gebräuche.

Die Unterstützung der rund 1400 Mitglieder in den neun Landfrauenvereinen war groß. Sie schickten mehr als 500 Rezepte ein, wie Margret Post aus Vörden berichtete. Der Arbeitskreis wählte sie für die Rubriken Vorspeisen, Suppen, Hauptspeisen, Nudelgerichten und vieles mehr aus. „Darunter sind auch viele Rezepte mit Holunder“, sagte sie. Die Rezepte, darauf hatte zuvor Renate Mügge hingewiesen, sind leicht nachzukochen. Großen Wert legten die Landfrauen außerdem auf die Verwendung regionaler, frischer Produkte.

Was hat es mit den Mattemännken in Bramsche auf sich? Was verstehen die Menslager unter „Kurkendrieven“? Antworten auf diese Fragen geben die Geschichten in dem Heimatkochbuch, versprach Annelie Kiesekamp, Sprecherin des zuständigen Arbeitskreises. Vorschläge für die Fotografien entwickelte der Arbeitskreis um Elke Frese. Auch hier hätten die Frauen die Qual der Wahl gehabt: Aus 800 vorliegenden Bildern, darunter viele Luftaufnahmen, mussten 380 ausgewählt werden, „weil sie irgendwie zu den Rezepten passen sollten“.

Auf diese vorbereitenden Arbeiten baute das Team im Verlag Edition Limosa auf. Wie dessen Geschäftsführer Axel Wittmer-Eigenbrodt berichtete, habe sich der Verlag auf die Herausgabe von Kochbüchern und Bildbänden spezialisiert. Allein für den Landkreis Osnabrück gebe es inzwischen drei regionale Kochbücher. „Das Besondere an ihnen ist, dass es keine Fotos vom Kochen oder den Speisen gibt“, verriet er. Darauf werde ganz bewusst verzichtet, „um Anfänger nicht zu enttäuschen, wenn das Kochergebnis nicht der Hochglanzabbildung entspricht“.

Hildegard Schwertmann-Nicolay, stellvertretende Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises Osnabrück, und Ulrike Rückforth, Neuenkirchens stellvertretende Bürgermeisterin, lobten das Werk der Landfrauen. Landfrauen könnten schließlich gut kochen und haben etwas zu erzählen. „So helfen sie mit, dass Heimat nicht zur Fremde wird“, so Schwertmann-Nicolay.


Erhältlich ist das „Bersenbrücker-Land-Kochbuch – Köstlichkeiten zwischen Hünensteinen und Holunderstrauch“ (ISBN 978-3-86037-480-1) der Kreisarbeitsgemeinschaft der Landfrauen Bersenbrück zum Preis von 19,90 Euro bei allen Landfrauenvereinen, im Landwirtschaftsamt Bersenbrück sowie im Buchhandel.