Shantychor bringt Gäste zum Schunkeln Plattdeutsche Geschichten beim Heimatnachmittag in Merzen

Von Martin Heimbrock

Die Plattdeutsch-AG der Merzener Grundschule sorgte für Kurzweil. Foto: Martin HeimbrockDie Plattdeutsch-AG der Merzener Grundschule sorgte für Kurzweil. Foto: Martin Heimbrock

Merzen. Der Gesellige Nachmittag vom Heimatverein Merzen hat mittlerweile Tradition. Alljährlich Ende November treffen sich die heimatbegeisterten Freunde aus Merzen und Umgebung auf dem Saal im Gasthaus Maassmann, um bei Kaffee und Kuchen in geselliger Runde ein paar schöne Stunden zu verbringen.

In diesem Jahr war der Artländer Shantychor „Die Hasejungs“ aus Badbergen zu Gast und brachte mit seinem musikalischen Einsatz Stimmung auf den Saal. Mit Evergreens aus der Ferne der Seefahrer sowie heimatlichen Gesängen forderten die gestandenen Herren zum Mitsingen und Schunkeln auf, was von den Besuchern dankend angenommen wurde.

Der Artländer Shantychor „Die Hasejungs“ aus Badbergen brachte die Merzener zum Schunkeln. Foto: Martin Heimbrock

Eine besondere Einlage brachte auch in diesem Jahr die Plattdeutsch-AG der Merzener Grundschule. Die insgesamt elf Jungen und Mädchen demonstrierten mit handbemalten Plakaten und lautem Rufen durch den Saal und warben für das Aufrechterhalten der Plattdeutschen Sprache. Mittels zweier Geschichten zum Heimweh sowie zu zweierlei Kirchen im Dorf sorgten die Kleinen bei ihren Eltern und Großeltern für schmunzelndes Strahlen in den Gesichtern.

Heiner Brinkmann, der routiniert durch die Veranstaltung führte, stellte unterdies neue Heimatliteratur vor. Neben einem neuen Buch über die alten Dorfschulen der Region und dem neuen Heimatjahrbuch stellte er die neueste Ausgabe der „Merzener Mitteilungen“ mit dem Titel „Merzen vor 75 Jahren“ vor. Dieses Schriftstück, welches bei ihm unter der Telefonnummer 05466 1254 vorbestellt werden kann, enthält interessante regionale Geschichten aus der Zeit vor und nach dem zweiten Weltkrieg.

„Lebendiger Adventskalender“ am 3. Dezember 2019

Beim Heimatquiz, bei dem der erste Gewinner durch Ziehung der „Lottofee“ Hanna Maassmann aus den zwei punktgleichen Siegern ermittelt werden musste, gewannen Alfons von der Haar, Maria Maassmann, Cornelia Reuter, Leo Heimbrock und Reinhard Pille interessante Preise. Vorweihnachtliche Geschichten komplettierten den Nachmittag auf dem Saal Maassmann in Merzen, bevor das gemeinschaftlich gesungene „Merzener Lied“ traditionell die Gäste nach Hause begleitete.

Als nächste Veranstaltung vom Heimatverein Merzen ist der „Lebendige Adventskalender“ geplant, der am 3. Dezember 2019 um 18.30 Uhr auf der Innenterrasse des Merzener Dorfgemeinschaftshauses stattfindet. Hier wirken auch in diesem Jahr wieder Kinder im Rahmen eines Krippenspiels mit.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN