Beste Zuchttiere prämiert Landwirte präsentieren schönste Kühe bei Kreistierschau in Voltlage

Von Henning Stricker

Die Sieger und Zweitplatzierten der vier Klassen in der Altersgruppe der zehn bis 15-jährigen Teilnehmer traten im Finalwettbewerb noch einmal gegeneinander an. Den 1-a-Preis sicherte sich Niklas Reinermann (Zweiter von links), den 1-b-Preis erhielt Maira Beyer (Vierte von links). Foto: Henning StrickerDie Sieger und Zweitplatzierten der vier Klassen in der Altersgruppe der zehn bis 15-jährigen Teilnehmer traten im Finalwettbewerb noch einmal gegeneinander an. Den 1-a-Preis sicherte sich Niklas Reinermann (Zweiter von links), den 1-b-Preis erhielt Maira Beyer (Vierte von links). Foto: Henning Stricker

Voltlage. Waschen, schneiden, föhnen. Was der Mensch als Dienstleistung beim Friseur seines Vertrauens bestellt, mussten Landwirte aus dem Osnabrücker Land ihren Tieren als Schönheitskur für die Kreistierschau auf dem Hof Hummert in Voltlage zukommen lassen.

Unter den Teilnehmern der Kreistierschau während des Bauernmarktes war auch Ansgar Engelke aus Nortrup-Loxten, der mit "Magar" und "Coma" zwei Milchkühe  ausstellte. „Der heutige Tag begann schon um fünf Uhr“, berichtet er. „Erstmal ging es für die beiden Tiere in den Melkstand. Anschließend haben wir die beiden Kühe für die Schau vorbereitet.“ Er gehörte zu den 50 Landwirten, die die Tierschau nutzten, um die von ihnen gezüchteten Tiere zu präsentieren und bewerten zu lassen.

(Weiterlesen: Bauernmarkt in Voltlage bietet Hofleben zum Anfassen.)

Die Milchkühe aus der Zucht von Ansgar Engelke (hinten links), "Magar" (vorne) und "Coma", konnten auch eine 1-a- und eine 1-b-Platzierung erzielen. Foto: Henning Stricker

Vor dem großen Auftritt auf dem Veranstaltungsgelände im Voltlager Ortsteil Höckel hatte auch Ansgar Engelke seine Kühe Tage zuvor erst einmal gewaschen. „Heute Morgen haben wir dann nach dem Melken das Fell mit der Schermaschine etwas gekürzt.“ Anschließend ging es dann an der Rückenlinie der Kühe weiter, denn die sogenannte Topline muss absolut akkurat und gerade sein. Dabei greifen einige Landwirte auch schon mal zu Kamm, Bürste und Fön, denn die Kühe sollen sich den Preisrichtern von ihrer besten Seite zeigen.

Im Jungzüchtervorführwettbewerb siegte in der Altersklasse der zehn- bis 15-Jährigen Niklas Reinermann (links) aus Gehrde mit dem Kalb "RR Sally" vor Maira Beyer aus Seeste, die Kalb "Diva" präsentierte. Foto: Henning Stricker

„Dazu gehört natürlich auch das Euter, das während der Präsentation nicht zu voll, aber auch nicht zu leer sein darf“, erläuterte der Landwirt aus Loxten. Und während nebenan sogar noch mit einer Art Haarspray für das perfekte Styling im Vorführring gesorgt wird, kommt Engelke mit der ersten Kuh aus dem Vorführring zurück.

Einordnung nach Altersklassen

Die Kühe werden erst einmal nach Altersklassen eingeordnet. „In jeder Altersstufe gibt es bei der großen Anzahl von Tieren dann mehrere Klassen, in denen jeweils immer zehn Tiere zusammengefasst sind“, erklärt Engelke das Prozedere der Schau. Aus diesen zehn Tieren wählen die Preisrichter nach bestimmten Kriterien den 1-a- und den 1-b-Sieger. Die Sieger der verschiedenen Klassen treten dann noch einmal gemeinsam in den Führring, und daraus küren die Juroren dann das Siegertier und die Reservesiegerin.

Für Ansgar Engelke hat sich der Arbeitsaufwand gelohnt. "Magar" hat sich in der Klasse 5-Alt den Titel der 1-a-Siegerin gesichert, und auch für "Coma" sprang in der Klasse 14-Mittel noch eine 1-b-Platzierung heraus. „Solche Auszeichnungen sind eine Bestätigung für die eigene Zuchtarbeit, da kann man schon ein wenig stolz drauf sein“, freut sich der Landwirt. 

Auch das Erscheinungsbild entscheidet

Parallel zu den Bewertungen der Zuchttiere lief im dritten Ring auf dem Veranstaltungsgelände der Jungzüchtervorführwettbewerb. Hier konnten die Kinder und Jugendlichen im Alter von fünf bis 25 Jahren zeigen, dass sie die Zuchttiere des elterlichen Betriebs vorstellen können. Neben dem Umgang mit dem Tier bewerteten die Preisrichter Fenja Boekhoff und Andreas Krüger das Vorführen und das äußere Erscheinungsbild des Tieres. In der Altersklasse der 16- bis 25-jährigen Teilnehmer wurde zudem das Aufstellen des Tieres bewertet.

Lena Berling aus Balkum präsentierte im Jungzüchtervorführwettbewerb das Kalb Black Girl. Foto: Henning Stricker

Mit dem sieben Monate alten Kalb „Diva“ nahm Maira Beyer aus Seeste an dem Wettbewerb teil. In ihrer Altersgruppe, der zehn- bis 15-Jährigen, nahmen insgesamt knapp 30 Kinder, aufgeteilt in vier Klassen teil. „Auf unserem Hof haben wir 280 Kühe, von denen 240 zurzeit gemolken werden“, sagt die Zwölfjährige, die gemeinsam mit ihren älteren Schwestern dem großen Auftritt im Führring entgegenfiebert.

Gute Platzierungen erreicht

Und auch für Maira lohnt sich die Teilnahme an der Kreistierschau. In ihrer Klasse kann sie sich gegen sechs Mitbewerber durchsetzen und sichert sich den 1-a-Preis. In dem anschließenden Finalwettbewerb, bei der die zwei Besten der vier Klassen noch einmal ihre Tiere vorführen müssen, erzielt die junge Seesterin die 1-b-Platzierung und muss nur Niklas Reinermann aus dem Gehrder Ortsteil Rüsfort bei der Siegerehrung den Vortritt lassen.

In der Wertung der 16 bis- 25-Jährigen im Jungzüchtervorführwettbewerb waren auch die drei Schwestern Katharina, Lena und Vanessa Berling mit am Start. Sie präsentierten die Kälber "Amarena", "Black Girl" und "Bella Ciao" und konnten sich ebenfalls zweimal die 1-b-Platzierung sichern.

Die Zuschauer am Rand erhielten während der Kreistierschau einen Einblick in die Arbeit der Preisrichter. Foto: Henning Stricker


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN