Neues Format und große Schrift Neue Merzener Liederbücher beim Singnachmittag vorgestellt

Von Franz-Josef Dirkes

Vorgestellt wurden die neuen Liederbücher von Heiner Brinkmann (von links), Eugen Volbers, Gerd Kümmel und Uwe Hummert. Foto: Franz-Josef DirkesVorgestellt wurden die neuen Liederbücher von Heiner Brinkmann (von links), Eugen Volbers, Gerd Kümmel und Uwe Hummert. Foto: Franz-Josef Dirkes

Merzen. Beim Senioren-Singnachmittag im Gemeinschaftshaus in Merzen haben die Organisatoren des Singnachmittages die neuen Liederbücher vorgestellt.

Das erste Merzener Liederbuch, was bereits 1989 herauskam und im Jahr 2000 erweitert wurde, ist jetzt in der dritten Auflage im A-5-Format und mit deutlich vergrößerter Schrift präsentiert worden. Heiner Brinkmann und Eugen Volbers haben aus einer großen losen Blattsammlung das Merzener Liederbuch II zusammengestellt.

Die Liedertexte wurden aus verschiedenen alten Liederbüchern und Volksliedsammlungen sowie mit Textumdichtungen zu vielen bekannten Volksliedern zusammengestellt. Sie sind als eine Ergänzung zum ersten Merzener Liederbuch gedacht.

Mehr als 130 Lieder

Überwiegend wurden und werden die Lieder bei den monatlichen Senioren-Singnachmittagen gesungen und gesammelt. Im zweiten Merzener Liederbuch sind mehr als 130 Lieder zu finden. Es besteht aus Jahreszeitenliedern, Wander- und Fahrtenliedern, Jagdliedern, Fest- Stimmungs- und Tanzliedern, aus Schlagern, Trinkliedern, Seemannsliedern, Advents- und Weihnachtsliedern.

Finanziert wurden die jeweils 100 neuen Liederbücher zum großen Teil mithilfe vom Landkreis Osnabrück aus dem Bereich Ehrenamt und Senioren.

Akkordeonbegleitung von Eugen Volbers

Die Senioren-Singnachmittage finden seit Mai 2015 regelmäßig statt und haben ihren Ursprung im Merzener Jugendhaus. Die Idee zu diesem Singnachmittag kam damals von Gerd Kümmel, Ursula Zimmermann, Eugen Volbers, Heiner Brinkmann und Uwe Hummert. Von anfangs sechs Teilnehmern wuchs der Nachmittagstreff schnell auf fünfzehn bis zwanzig Teilnehmer. 

Als der Senioren Singnachmittag im Januar 2018 in das Merzener Gemeinschaftshaus umzog wuchs die Teilnehmerzahl dann sogar auf fünfzig sangesfreudige Senioren. Viele neue Gesichter aus dem Gemeinschaftshaus und der ambulanten Tagespflege konnten die Initiatoren ab da begrüßen. Begleitet werden die Sängerinnen und Sänger auf dem Akkordeon von Eugen Volbers. Als fleißige Helferinnen im Hintergrund sind auch Maria Kalinowski und Margret Hemme immer mit dabei, die den Saal im obersten Stockwerk des Gemeinschaftshauses St. Franziskus herrichten.

Sollte jemand an einem der beiden oder an beiden Merzener Liederbüchern interessiert sein, so kann er sich bei Heiner Brinkmann melden. 


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN