Attraktiver Treffpunkt in der Ortsmitte Neuenkirchen hakt Umbau des Dorfbrunnenplatzes ab

Nach einer Bauzeit von einem guten Vierteljahr hat die Gemeinde Neuenkirchen die Erneuerung des Dorfbrunnenplatzes abgeschlossen. Vertreter der Gemeinde, des Planungsbüros und der ausführenden Firma begutachteten das Ergebnis. Foto: Christian GeersNach einer Bauzeit von einem guten Vierteljahr hat die Gemeinde Neuenkirchen die Erneuerung des Dorfbrunnenplatzes abgeschlossen. Vertreter der Gemeinde, des Planungsbüros und der ausführenden Firma begutachteten das Ergebnis. Foto: Christian Geers
Christian Geers

Neuenkirchen. Die Gemeinde Neuenkirchen hat ein neues Aushängeschild: Der umgestaltete Dorfbrunnenplatz zwischen Lindenstraße und Kitzerostraße ist ein Gewinn fürs Ortsbild geworden. Ein gutes Vierteljahr haben die Bauarbeiten gedauert, um aus dem in die Jahre gekommenen Platz mit dem markanten Dorfbrunnen einen Hingucker zu machen.

Am vergangenen Freitag war das Werk vollbracht. Zusammen mit dem beauftragten Landschaftsarchitekten Mikko Feickert vom Büro Müller-Dams Landschaften aus Bramsche und den Vertretern der Firma Kreativgarten aus Lingen, Daniel Achteresch und Daniel Schulte, schritten Reinhold Ricke und Dirk Boguhn vom Bauamt der Gemeinde Neuenkirchen zusammen mit Bürgermeister Vitus Buntenkötter zur technischen Abnahme. Ihr Fazit nach einem Rundgang: Die Arbeiten sind tipptopp ausgeführt worden, es gib keine Mängel. Der Bauzaun kann abgebaut werden, was kurz darauf auch geschah. (Weiterlesen: Neuenkirchener Dorfbrunnenplatz ist eine Baustelle.)

Der Entwurf für die Umgestaltung des Dorfbrunnenplatzes stammt vom Büro Müllers-Dams Landschaften aus Bramsche. Entwurf: Müller-Dams Landschaften


Nach der Erneuerung präsentiert sich der Dorfbrunnenplatz in der Hülsengemeinde luftiger und vor allem viel moderner. Das liegt auch daran, dass die Pergola aus Holz entlang der Kitzerostraße abgerissen wurde. Der Pfeilergang aus Holz hatte in den vergangenen Jahren weder den Zweck eines Sonnenschutzes erfüllt, noch war er eine Rankhilfe für Kletterpflanzen. Schon aus diesen Gründen sollte er auch nicht ersetzt werden. An dieser Stelle finden sich nun Beete, die mit Berberitze und Hortensien bepflanzt wurden. Die Bäume auf dem Platz sind größtenteils erhalten geblieben. Es habe aber auch Neupflanzungen gegeben wie Linde, Blutbuche und Felsenbirne, erläuterte Feickert.

Unverändert geblieben ist der Dorfbrunnen in Neuenkirchen. Foto: Christian Geers


Angetan waren die Gemeindevertreter von der multifunktionalen Nutzung der Beetränder aus Beton, die auch als Sitzgelegenheit gedacht sind und die Aufenthaltsqualität auf dem Platz deutlich erhöhen. Unverändert gelassen worden ist der Dorfbrunnen, der eine Umrandung aus Kieselsteinen bekommen hat. An der Einmündung der Kitzerostraße in die Lindenstraße sind Abstellmöglichkeiten für Fahrräder vorgesehen. Das Pflaster selbst ist eine Kombination aus roten Klinkersteinen und den vorhandenen quadratischen Steine, die wiederverwendet wurden.

Wartehäuschen für benachbarte Bushaltestelle fehlt noch

Die Kosten für die Umgestaltung des Dorfbrunnenplatzes gab die Gemeinde Neuenkirchen im September vergangenen Jahres mit rund 92 000 Euro an. Was allerdings noch fehlt, ist das Buswartehäuschen in unmittelbarer Nähe des Dorfbrunnenplatzes. Voraussichtlich Anfang Juli sollt das Häuschen geliefert werden.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN