Jahreshauptversammlung Feuerwehr Neuenkirchen fängt 2018 auch ausbüxte Schafe ein

Stets einsatzbereit: Unser Bild zeigt die beförderten und geehrten Mitglieder der Feuerwehr Neuenkirchen mit den Vertretern der Feuerwehr und der Kommunen. Foto: Christian Geers
Foto: Christian GeersStets einsatzbereit: Unser Bild zeigt die beförderten und geehrten Mitglieder der Feuerwehr Neuenkirchen mit den Vertretern der Feuerwehr und der Kommunen. Foto: Christian Geers Foto: Christian Geers

Neuenkirchen. Wenn Schafe ausbüxen, Flammen aus einem Gully schlagen und der Sturm einen Verkaufstand über den Dorfplatz geweht hat – auch dann ist die Feuerwehr Neuenkirchen schnell zur Stelle. 89-mal rückten die Mitglieder im vergangenen Jahr aus.

„Es war ein ereignisreiches Jahr“, stellte Ortsbrandmeister Dieter Dohm in der Jahreshauptversammlung am Freitagabend fest. Er erinnerte vor allem an die Brandeinsätze während des heißen Sommers. „Bei 40 Grad unter Atemschutz einen Flächenbrand zu löschen, ist schon eine Belastung“, sagte er. Zum Schmunzeln gab es in seiner Rückschau allerdings auch etwas: Anfang Juni 2018 waren in Vinte vier Schafe ausgebüxt, die die Feuerwehr Neuenkirchen schließlich erfolgreich einfing. Anfang August schlugen in der Lindenstraße Flammen aus einem Gully. Doch anstatt dem Feuer mit einem Eimer Wasser beherzt den Garaus zu machen, hatten die Anwohner die Feuerwehr gerufen. 


Ende Mai 2018 fegte ein Gewittersturm über Neuenkirchen hinweg und machte aus einer Verkaufshütte am Dorfbrunnenplatz Kleinholz. Foto: Herbert Kempe/Archiv

Rückblick: 89 Einsätze hatte Schriftführer Sven Christ notiert, 19 Brände und 70 Hilfeleistungen. Vor allem Stürme und Unwetter ließen die Zahl der Hilfeleistungen nach oben schnellen. Allein 37-mal mussten die Feuerwehrmitglieder Bäume und Äste von den Straßen räumen.


Erfolgreicher Schafjäger: Feuerwehrmann Josef Oeker gelang es Anfang Juni 2018, ein in Vinte ausgebüxtes Jungtier einzufangen. Der Bauhof der Samtgemeinde Neuenkirchen hatte die Feuerwehr um Unterstützung gebeten. Foto: Herbert Kempe/Archiv


Statistik: Die Feuerwehr Neuenkirchen hat insgesamt 127 Mitglieder. 47 gehören der aktiven Mannschaft an, 21 Köpfe zählt die Altersabteilung, es gibt 59 fördernde Mitglieder. 7681 Stunden kamen insgesamt zusammen, auf die Brandeinsätze entfielen 970 Stunden, auf die Hilfeleistungen 1164 Stunden. Dazu kommen die Gruppendienste (2480 Stunden), Aus- und Fortbildung (2682 Stunden) sowie der Einsatz der Gerätewarte (385 Stunden).


Einer von insgesamt 19 Brandeinsätzen im Jahr 2018: Im Juli stand eine Strohpresse am Grenzweg im Neuenkirchener Ortsteil Rothertshausen in Flammen. Foto: Herbert Kempe/Archiv


Christian Kenning und Maik Geers wiedergewählt

Wahlen: Bei den Wahlen zum Ortskommando bestätigten die Mitglieder Atemschutzgerätewart Christian Kenning einstimmig im Amt, auch Maik Geers, zugleich stellvertretender Ortsbrandmeister, bleibt der Führungsriege als Gerätewart erhalten.

Beförderungen: Zum Oberfeuerwehrmann beförderte Ortsbrandmeister Dieter Dohm Patrick Hagen, Sven Langelage und Kathrin Schumacher, zum Hauptfeuerwehrmann Philip Behrens und Mirco Fink. Gemeindebrandmeister Herbert Kempe beförderte Stefan Hülsmann zum Löschmeister und Maik Geers zum Brandmeister, Dieter Dohm ist nun Oberbrandmeister.

Auszeichnung für Ortsbrandmeister Dieter Dohm

Ehrungen: Für seine 25-jährige Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr Neuenkirchen wurde Ortsbrandmeister Dieter Dohm mit dem Feuerwehr-Ehrenzeichen des Landes Niedersachsen ausgezeichnet. Er war sieben Jahre lang Ausbildungsleiter der Feuerwehren in der Samtgemeinde Neuenkirchen, seit 25. September 2017 ist er Chef der Feuerwehr Neuenkirchen.

Auch bei Verkehrsunfällen – wie hier auf dem Fürstenauer Damm im August 2018 – war die Feuerwehr Neuenkirchen im Einsatz. Foto: Herbert Kempe/Archiv


Ausblick: Vermutlich im Juni dieses Jahres erhält die Feuerwehr Neuenkirchen ein neues Fahrzeug. Der Gerätewagen Logistik – so die offizielle Bezeichnung – löst den in die Jahre gekommenen Rüstwagen ab.

„Ihr Einsatz geht weit über das normale Engagement im Ehrenamt hinaus.“Hildegard Schwertmann-Nicolay, Samtgemeindebürgermeisterin


Grußworte: Gemeindebrandmeister Herbert Kempe teilte mit, dass 2018 die Zahl der Brände in Merzen, Neuenkirchen und Voltlage konstant geblieben sei, ebenso die Zahl der Hilfeleistungen. Er dankte mit Blick auf den heißen Sommer den Landwirten. Einige von ihnen hatten zur Unterstützung Güllefässer mit Wasser befüllt, die startklar auf den Höfen standen und im Einsatzfall von der Leitstelle angefordert werden konnten. Gut ausgestattete Wehren seien auch im Interesse der Samtgemeinde, sagte deren Bürgermeisterin Hildegard Schwertmann-Nicolay. Sie zollte den Mitgliedern Respekt, „ihr Einsatz geht weit über das normale Engagement im Ehrenamt hinaus“. Neuenkirchens Bürgermeister Vitus Buntenkötter freute sich, dass die Feuerwehr bisher keine Nachwuchssorgen kenne.

Termine: Am 5. April proben die Feuerwehren der Samtgemeinde Neuenkirchen in Voltlage den Ernstfall, am 14. Juni findet die Verbandstagung des Feuerwehrverbandes Altkreis Bersenbrück in Berge statt.



Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN