Ausstellung im Schuhhaus Kruse Neuenkirchener Grundschüler setzen Schuhe künstlerisch in Szene

Von Burkhard Dräger

Meine Nachrichten

Um das Thema Samtgemeinde Neuenkirchen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Interessiert hörten die Besucher zu, als Reinhard Dasenbrock und Constantin einzelne Exponate vorstellten. Foto: Burkhard DrägerInteressiert hörten die Besucher zu, als Reinhard Dasenbrock und Constantin einzelne Exponate vorstellten. Foto: Burkhard Dräger

Neuenkirchen. Das Schuhhaus Kruse in Neuenkirchen wird auch zur Kunstgalerie – zumindest in den kommenden Wochen. So lange sind die Kunstwerke Neuenkirchener Grundschüler dort zu bewundern. Das Motto der Ausstellung: „Geh-Kunst“.

„Kunst macht Spaß“ – so heißt das Motto einer Arbeitsgemeinschaft, die die Grundschule Neuenkirchen im Hülsen während ihres offenen Ganztagsangebotes anbietet. Die Ergebnisse präsentieren die kleinen Künstler regelmäßig der Öffentlichkeit, wie zurzeit im Schuhhaus Kruse an der Alten Poststraße. Unter dem Motto „Geh-Kunst“, bei dem sich alles um Schuhe dreht, hatten sich Jungen und Mädchen der Grundschule unter Anleitung des in Neuenkirchen bekannten Künstlers Reinhard Dasenbrock künstlerisch betätigt.

Kleine Künstler, ganz groß: Emil Brümmer, Friedrich Dohm, Evelyn Dringa, Constantin Hesselbrock, Julius Hesselbrock, Louis Lawrinez, Anna Matuzov, Aminé Osman, Altin Pagarusha, Luca Wichmann und Karolin Wolf standen während der Ausstellungseröffnung im Mittelpunkt des Interesses. Foto: Burkhard Dräger


Vielleicht werden aus den kleinen Künstlern von heute ja die großen Künstler von morgen.Christiane Kirchhof, Schuhhaus Kruse


Zur Eröffnung der kleinen Ausstellung begrüßte Christiane Kirchhof vom Schuhhaus Kruse die Gäste, Künstler und Projektleiter Reinhard Dasenbrock. „Vielleicht werden aus den kleinen Künstlern von heute ja die großen Künstler von morgen“, sagte sie. Samtgemeindebürgermeisterin Hildegard Schwertmann-Nicolay lobte die Aktion, vor allem die Ausstellungen, von denen es bereits drei gegeben hatte. Sie freute sich, dass die Orte immer wieder wechselten. Ihre Bitte an Reinhard Dasenbrock: „Machen Sie weiter so.“ Den Kindern empfahl die Verwaltungschefin, weiter dabei zu bleiben und kreativ und fantasievoll immer wieder tolle Werke zu den verschiedenen Themen zu schaffen.

Künstler Reinhard Dasenbrock arbeitet seit Jahren mit Kindern

Für die Grundschule Neuenkirchen begrüßte Maike Haarannen die Anwesenden. Sie zitierte Albert Einstein mit dem Satz „Kreativität ist Intelligenz, die Spaß hat“ und ergänzte diesen mit „ . . . und Spaß macht“. Schon seit einigen Jahren führe Reinhard Dasenbrock die Kinder an das künstlerische Gestalten heran, und wie geschätzt seine Kurse bei den Kindern seien, sei an den „Wiederholungstätern“ in seiner Künstlertruppe zu erkennen. „Jedes wahre Kunstwerk offenbart ein Stück der Seele seines Schöpfers“, bemühte Haarannen zum Schluss ihre Ausführungen den Lyriker Erich Limpach.

Interessiert hören die Besucher zu, als Reinhard Dasenbrock und Constantin ein weiteres Kunstwerk vorstellen. Foto: Burkhard Dräger

Viel Lob für Kreativität und Ideenreichtum

Wie wohl alle Anwesenden war sie gespannt auf die Ausführungen des Projektleiters zu den Kindern und ihren Kunstwerken. Emil Brümmer, Friedrich Dohm, Evelyn Dringa, Constantin Hesselbrock, Julius Hesselbrock, Louis Lawrinez, Anna Matuzov, Aminé Osman, Altin Pagarusha, Luca Wichmann und Karolin Wolf hatten in den vergangenen Wochen Werke zum Thema „Geh-Kunst“ geschaffen, und dafür dankte ihnen Reinhard Dasenbrock ganz besonders, ehe er gemeinsam mit den Jungen und Mädchen die Kunstobjekte vorstellte. Er ging auf die gestellten Anforderungen ein und lobte die große Kreativität und den Ideenreichtum der Schüler. Ihm sei es hauptsächlich um die „Wichtigkeit“ der uns alltäglich umgebenden Gegenstände gegangen, in diesem Fall um die Schuhe sowie um die Wertschätzung eines „künstlerischen Produktionsprozesses“.

Ob Kinderschühchen oder Turnschuhe – so sieht wahre "Geh-Kunst" aus. Foto: Burkhard Dräger


Dann ging er mit dem jeweiligen Künstler die Objekte durch, die in ihrer Vielfalt anschaulich, ästhetisch, durchdacht und einmalig seien. Jede Arbeit habe ihren eigenen Stil, Pinselstrich, Vorlieben in der Farbauswahl und der verwendeten Materialien. Und die Schüler erläuterten ihre Ideen und Gedanken oder auch Fantasien zu den einzelnen Kunstwerken.

Die Kreativität der Grundschüler kannte keine Grenzen. Foto: Burkhard Dräger


Diese Ausstellung im Schuhhaus Kruse wird sicher allen nicht nur viel Freude bereiten, sondern auch noch lange in Erinnerung bleiben. Für die Kinder gab es zur Belohnung noch eine Candy-Bar, die sie „plündern“ konnten.

Christiane Kirchhof vom Schuhhaus Kruse (links) begrüßt die Gäste zur Ausstellung. Foto: Burkhard Dräger



Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN