6300 Euro für Malteser-Projekt Sternentänzer aus Engelern-Schlichthorst helfen Träume erfüllen

Von Lisa Schluchter

Den symbolischen Spendenscheck überreichte Oliver Hatke im Beisein der Sternentänzer aus Engelern-Schlichthorst an Dennis Lindemann vom Malteser-Hilfsdienst. Foto: Lisa SchluchterDen symbolischen Spendenscheck überreichte Oliver Hatke im Beisein der Sternentänzer aus Engelern-Schlichthorst an Dennis Lindemann vom Malteser-Hilfsdienst. Foto: Lisa Schluchter

Merzen. Eine Clique aus Engelern-Schlichthorst, auch als „Sternentänzer“ bekannt, hat im vergangenen Advent einen zauberhaften, kleinen Weihnachtsmarkt auf die Beine gestellt. Der Erlös hilft nun, Herzenswünsche zu erfüllen.

Mit einer Spende in Höhe von 6300 Euro unterstützen die „Sternentänzer“ aus Engelern-Schlichthorst den „Herzenswunsch-Krankenwagen“ des Malteser-Hilfsdienstes Diözese Osnabrück. Den symbolischen Scheck übergaben die Initiatoren jüngst bei einem Treffen an Vertreter der Malteser in der Diözese Osnabrück.

Zweite Auflage des Weihnachtsmarktes

Rückblick: Zum zweiten Mal hatten die Sternentänzer zu einem Weihnachtsmarkt eingeladen. Dieser fand am Schützenhof statt, das Gelände hatte der Schützenverein Engelern-Schlichthorst als Veranstaltungsgelände zur Verfügung gestellt. Allerlei Selbstgestricktes, Selbstgebasteltes und Selbstgebackenes erwarteten die Besucher an den einzelnen Ständen, für die jungen Besucher gab es ein unterhaltsames Programm. Der Freundeskreis Schlichthorst brachte sich mit dem Verkauf von Kaffee und selbstgebackenen Kuchen ebenfalls unterstützend mit ein. Am Ende kamen 6300 Euro als Erlös zusammen – eine Summe, die selbst die Veranstalter nicht erwartet hatten. Schnell war klar, dass das Geld wie schon 2016 einem guten Zweck zukommen sollte. Die Sternentänzer entschieden sich, das Projekt „Herzenswunsch-Krankenwagen“ des Malteser-Hilfsdienstes Diözese Osnabrück  zu unterstützen.

Projekt des Malteser-Hilfsdienstes besteht seit 2016

Der Herzenswunsch-Krankenwagen wird seit 2016 eingesetzt, um sterbenskranken – oftmals jungen –Menschen noch einmal einen letzten Wunsch zu erfüllen, um vielleicht noch einmal ans Meer zu fahren, ein Idol oder den Lieblingsfußballverein zu treffen oder einfach nur ein letztes mal weiter entfernt wohnende Angehörige zu treffen. Der Krankenwagen wurde auf die Bedürfnisse der Patienten ausgebaut, mit bequemen und sicheren Sitzplätzen sowie Kuscheltieren, Bildern und Büchern ausgestattet, so dass eine entspannte und gemütliche Atmosphäre für die Patienten und deren Begleiter entstanden ist.

Auf Spenden angewiesen

„Im vergangenen Jahr konnte rund 15 Palliativpatienten aus der Diözese Osnabrück ein letzter Herzenswunsch erfüllt werden“, berichtete Dennis Lindemann, Projektleiter des Malteser-Hilfsdienstes, der zusammen mit Tobias Dettmer, David Exner und Florian Geers nach Merzen gekommen war. Lindemann bedankt sich bei den Engelerner Sternentänzern. „Dank vieler Aktionen wie auch dieser Spende ist es uns nur möglich, für die Patienten diesen kostenlosen Dienst überhaupt anbieten zu können“, sagte er. Oliver Hatke freute sich gemeinsam mit allen Sternentänzern, hier einen weiteren finanziellen Betrag geleistet zu haben, um auch weiterhin todkranken Menschen einen letzten Wunsch erfüllen zu können. Sein Dank ging außerdem an alle, die beim zweiten Weihnachtsmarkt tatkräftig mit angefasst hätten. Erst dadurch sei es überhaupt möglich gewesen, einen Spendenscheck in Höhe von 6300 Euro ausstellen zu können.

Informationen im Internet: www.malteser-osnabrueck.de


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN