Gemeinderat zieht Bilanz Merzener Kirmes: Nicht Größe entscheidet, sondern Flair

Meine Nachrichten

Um das Thema Samtgemeinde Neuenkirchen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Premiere gelungen: Erstmals feierten die Merzener ihre Kirmes auf dem Gelände rund um die St.-Lambertus-Kirche. Foto: Martin HeimbrockPremiere gelungen: Erstmals feierten die Merzener ihre Kirmes auf dem Gelände rund um die St.-Lambertus-Kirche. Foto: Martin Heimbrock

Merzen. Die Merzener Kirmes mit ihrem neuen Standort rund um die Kirche ist aus Sicht der Gemeinde „eine rundum gelungene Sache“ gewesen. Diese Feststellung traf Bürgermeister Gregor Schröder in der Ratssitzung und erntete mit seiner Bilanz Zustimmung im Rat.

Es sei „ein gewaltiger Kraftakt und ein Heidenaufwand“ gewesen, die Fahrgeschäfte und Buden von ihrem bisherigen Standort entlang der Bundesstraße auf den Platz rund um die St.-Lambertus-Kirche zu verlegen. Dazu mussten elektrische Leitungen und Schaltkästen verändert werden, „was Kosten verursacht hat“. Natürlich sei auch das eine oder andere Problem zu lösen gewesen, „aber die Anstrengungen haben sich gelohnt, die Kirmes auf Vordermann zu bringen“, merkte Gregor Schröder an.

Erfahrungen für das kommende Jahr gesammelt

Die Schausteller hätten sich hinterher lobend geäußert und angekündigt, im kommenden Jahr wieder nach Merzen zu kommen. Besonders bewährt habe sich nach seiner Meinung, dass die Kinder auf dem Areal rund um die Kirche viel gefahrloser herumlaufen konnten als auf einer Kirmesmeile entlang der Bundesstraße. „Wir haben unsere Erfahrungen für das kommende Jahr gemacht“, sagte der Bürgermeister. „Nicht die Größe entscheidet über die Qualität einer Kirmes, sondern das Flair“, fasste Marlies Gerdemann (CDU) ihren Eindruck zusammen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN