Umgestaltung der Küsterstraße Gemeinde Voltlage hakt Projekt der Dorferneuerung ab

Meine Nachrichten

Um das Thema Samtgemeinde Neuenkirchen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Ein Gewinn für das Voltlager Dorfbild ist die Umgestaltung der öffentlichen Flächen vor den barrierefreien Wohnungen an der Küsterstraße. Darin sind sich Josef Egbert, Dirk Boguhn, Sebastian Kuhlmann, Holger Siemers und Norbert Trame (von links) einig. Foto: Christian GeersEin Gewinn für das Voltlager Dorfbild ist die Umgestaltung der öffentlichen Flächen vor den barrierefreien Wohnungen an der Küsterstraße. Darin sind sich Josef Egbert, Dirk Boguhn, Sebastian Kuhlmann, Holger Siemers und Norbert Trame (von links) einig. Foto: Christian Geers

Voltlage. Die Gemeinde Voltlage hat unter ein weiteres Vorhaben der laufenden Dorferneuerung einen Haken gemacht. Die Gestaltung der Außenanlagen vor den barrierefreien Wohnungen ist abgeschlossen.

Die Rosenbüsche und die jungen Säulen-Hainbuchen vor den sechs barrierefreien Wohnungen an der Küsterstraße in Voltlage haben das trockene Wetter der vergangenen Wochen ganz gut überstanden. Die Rosen stehen in voller Blüte, auch die Bäume stehen in sattem Grün. „Das sieht alles gut aus“, spart Bürgermeister Norbert Trame nicht mit Lob.

Abnahme der Asphaltarbeiten

Zusammen mit Josef Egbert, dem Vorsitzenden des Bauausschusses, Dirk Boghuhn (Bauamt Samtgemeinde Neuenkirchen), Holger Siemers (Planungsgruppe Bührmann) und Sebastian Kuhlmann von der Firma Galabau Emsland, schaut er sich das Ergebnis der Umgestaltung an. Am 18. April waren die Bagger angerollt. Zuvor hatte der Dorfplaner zusammen mit dem Gemeinderat die Pläne für das Areal zwischen den barrierefreien Wohnungen und der Küsterstraße gegenüber der Filiale der VR-Bank im Altkreis Bersenbrück entworfen.

Vier Parkplätze

Es ging um die öffentlichen Wege und Plätze, um den Gehweg, die Beete, den Parkstreifen und die Stichstraße, die auf das hinter den Wohnungen liegende Gelände führt. Insgesamt waren etwa 1000 Quadratmeter zu pflastern: Der Parkstreifen ist blau-grau, auf ihm können vier Autos abgestellt werden. Der Gehweg besteht aus roten Steinen. Dazwischen hat der Werbepylon der VR-Bank einen neuen Standort erhalten. Unter der Stichstraße, die auf das zurzeit noch freie Areal zwischen den Wohnungen und dem Verbrauchermarkt führt, hat die Gemeinde schon sämtliche Ver- und Entsorgungsleitungen vergraben, auch an ein Leerrohr für den Breitbrandanschluss ist gedacht worden.

Kosten liegen bei rund 109.000 Euro

„Die Zusammenarbeit mit Firma, Anliegern und Nachbarn hat gut geklappt“, lobt Bürgermeister Norbert Trame den Verlauf der Arbeiten, die bis Anfang Juni abgeschlossen und abgenommen werden mussten, dieser Termin war vorgegeben wegen des Zuschusses aus Dorferneuerungsmitteln. Zum Schluss erledigte die Firma Galabau Emsland die Asphaltierungsarbeiten auf der Küsterstraße. Auf einer Länge von etwa 70 Metern musste die Fahrbahn erneuert werden. Auch diese Arbeiten sind bis auf einige Kleinigkeiten zur Zufriedenheit aller ausgeführt worden. Die Kosten für das Bauvorhaben hatte die Gemeinde bei der Verabschiedung des Haushalts 2018 mit 109.000 Euro angegeben. Nach Abzug des Zuschusses aus der Dorferneuerung muss sie rund 52.000 Euro selbst aufbringen. „Auch diese Kosten sind eingehalten worden“, berichtete der Bürgermeister.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN