Merlitt Heile arbeitet in Tromsø Was eine 18-Jährige aus Merzen als Au-pair in Norwegen erlebt

Meine Nachrichten

Um das Thema Samtgemeinde Neuenkirchen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Traumhaftes Norwegen: Die 18-jährige Merlitt Heile hat sich dazu entschlossen, ein Jahr lang als Au-pair in Tromsø zu arbeiten. Foto: HeileTraumhaftes Norwegen: Die 18-jährige Merlitt Heile hat sich dazu entschlossen, ein Jahr lang als Au-pair in Tromsø zu arbeiten. Foto: Heile

Merzen. Von Merzen nach Tromsø : Die 18-jährige Merlitt Heile hat sich dazu entschlossen, ein Jahr lang als Au-pair in Norwegen zu arbeiten. Wie ihre ersten Wochen verlaufen sind und worauf sie sich in den kommenden Monaten am meisten freut, verrät sie im Gespräch mit unserer Redaktion.

Merlitt Heile ist zwar erst seit einigen Wochen in Norwegen, doch das Land hat bereits einen bleibenden Eindruck bei ihr hinterlassen. „Es ist echt toll hier – genauso schön, wie ich es mir vorher vorgestellt hatte“, sagt die 18-jährige Merzenerin. In diesem Jahr hat die junge Frau ihr Abitur an der IGS in Fürstenau abgelegt. Es sei schon länger ihr Ziel gewesen, nach der Schule ein Jahr lang als Au-pair ins Ausland zu gehen, sagt Merlitt Heile. Vor allem das Arbeiten mit Kindern sei etwas, was ihr sehr viel Spaß bereite. So hat sie in den vergangenen Jahren bereits Erfahrungen als Babysitter gesammelt.

Norwegen statt USA

Nachdem sie zunächst eher typische Reiseländer wie USA und Neuseeland für ihr Jahr als Au-pair in Blick genommen hatte, entschied sie sich letztlich doch für das Land im Norden Europas. „Die anderen Länder haben mich nicht mehr so gereizt und ich habe gehört, dass Norwegen total schön sein soll“, so die Merzenerin. Besonders die bergige Landschaft im skandinavischen Land habe die junge Frau, die gerne wandern geht, schon im Vorfeld begeistert, berichtet sie. Genauso wie die Aussicht, eine neue Sprache lernen zu können.

Erstmal Urlaub statt Arbeit

Seit Ende Juli lebt Merlitt Heile nun schon mit ihren Gasteltern und deren beiden Kinder (neun und sechs Jahre) zusammen. Für die kommenden Monate ist nicht Merzen, sondern Tromsø im nördlichen Norwegen ihre Heimat. Das Einleben in der neuen Umgebung verlief laut Merlitt Heile sehr unkompliziert. Statt gleich ins kalte Wasser geworfen zu werden, fuhr sie mit ihrer Gastfamilie erstmal in den Urlaub nach Südnorwegen, wo sie in einer abgelegenen Hütte ein paar Tage zusammen verbrachten, um sich besser kennenzulernen. Fließendes Wasser und Strom gab es in der Hütte nicht. Was für viele andere einen großen Kulturschock bedeutet hätte, war für die Merzenerin eher ein willkommener Ausgleich vom Alltag.

„So Urlaub zu machen, scheint aber wohl üblich in Norwegen zu sein und es hat mir sehr, sehr gut gefallen, vor allem weil man einfach abseits von allem ist“, schreibt sie in ihrem Blog, in dem sie von ihren Erfahrungen aus Norwegen berichtet. Seit einigen Tagen ist sie wieder in Tromsø, wo nun langsam der Alltag für sie beginnt.

Vorfreude auf den Schnee

Die vergangenen Wochen in Norwegen haben sich bereits ausgezahlt, sagt Merlitt Heile. Nicht nur, dass sie sich blendend mit ihrer Gastfamilie verstehe. Sie habe auch schon einige Wörter norwegisch gelernt. Bald wird die 18-Jährige eine Sprachschule besuchen, wo sie ihre Kenntnisse weiter ausbauen und festigen will. In ihrer Nähe wohne zudem noch ein weiteres Au-pair, mit dem sie sich bereits angefreundet hat.

Zwölf Monate voller neuer Erfahrungen hat Merlitt Heile nun vor sich. Auf eine Sache freut sie sich schon besonders: Schnee. „Ich will endlich Skifahren lernen. Hier bieten sich dafür ideale Möglichkeiten“, sagt sie. Ob ihr das gelingen wird und welche weiteren Erfahrungen sie in Norwegen sammeln wird, erfahren Sie hier. In regelmäßigen Abständen wird Merlitt Heile berichten, was sie in Skandinavien erlebt.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN