Ferienspaß 2018 Merzener Ferienkinder bringen eine Zaunlatte zum Klingeln

Von Catharina Hoevermann

Meine Nachrichten

Um das Thema Samtgemeinde Neuenkirchen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Wie aus einer Zaunlatte eine Haustürklingel wird, wissen die Feriekinder in Merzen nun. Sie haben die Kreativwerkstatt im Jugendhaus besucht. Foto: HövermannWie aus einer Zaunlatte eine Haustürklingel wird, wissen die Feriekinder in Merzen nun. Sie haben die Kreativwerkstatt im Jugendhaus besucht. Foto: Hövermann

cah Merzen. 15 Jungen und Mädchen haben in der Kreativwerkstatt des Jugendhauses in Merzen eine Zaunlattenklingel gebastelt. Doch was soll man sich unter einer Zaunlattenklingel vorstellen?

Jedes Kind erhält zunächst eine Zaunlatte aus Holz, deren Vorderseite angemalt werden soll. Auswahl an Acrylfarben und Pinsel gibt es genug. Nun ist die Kreativität der Kinder gefragt. Die Kinder stellen fest: So eine ein Meter lange Zaunlatte deckend zu bemalen erfordert viel Geduld. Während die Zaunlatte trocknet, säubern sie ihre Pinsel und suchen sich eine neue Farbe für die Klingel aus.

Die Klingel besteht aus einem Tontopf, der nun einen frischen Anstrich bekommt. Nun ziehen die Kinder einen Draht von außen nach innen durch das Loch im Boden eines Tontopfes, fädeln eine Holzkugel und zwei bunte Perlen auf und fixieren diese mit einem Knoten. Um die Klingel an der Zaunlatte zu befestigen, führen sie den Drahtrest durch die zwei fertigen Bohrlöcher und verdrehen den Draht auf der Rückseite. Zum Schluss schreiben die Kinder noch eine Begrüßung oder ihren Familiennamen auf die Zaunplatte. Einige Ideen werden auf der Tafel gesammelt: Willkommen!, Servus!, Bitte klingeln!, Moin Moin!. Ein Kind fragt nach der schweizerdeutschen Begrüßung und pinselt „Gruezi!“ auf seine Haustürklingel.

Bastelaktionen beliebt

Und wo wird die Klingel nun befestigt? Carolin, angehende Fünftklässlerin, erklärt: „Ich stelle meine Zaunlattenklingel direkt vor meine Zimmertür. So wissen meine Geschwister und meine Eltern, dass sie erst klingeln müssen, bevor sie mein Zimmer betreten dürfen.“

Zusammen mit ihrer Freundin Gesa hat sie auch außerhalb der Ferienspaßaktion schon oft bei Bastelaktionen in der Kreativwerkstatt mitgemacht. In ihrer Grundschulzeit konnten sie sich für die einmal im Monat stattfindenden Workshops anmelden. Die gleichen Aktionen werden noch in den Jugendhäusern in den Gemeinden Voltlage und Neuenkirchen angeboten. „Das Malen und Basteln im Jugendhaus hat uns immer sehr viel Spaß gemacht! Jetzt können wir immer noch in den Sommerferien die Kreativwerkstatt besuchen“, versichern die beiden Freundinnen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN