Naturschutzjugend führt akribisch Buch Hagedorns Vogelvilla kommt in Neuenkirchen bestens an

Von Josef Pohl

Die Freude über die gute Akzeptanz des ehemaligen Trafohäuschens als Niststation auf dem Gelände der Familie Hagedorn war nicht nu den Vertretern der Naturschutzjugend, sondern auch Innogy-Kommunalberater Thomas Jablonski und der Familie Hagedorn beim Ortstermin in Lintern anzusehen. Fotos: Josef PohlDie Freude über die gute Akzeptanz des ehemaligen Trafohäuschens als Niststation auf dem Gelände der Familie Hagedorn war nicht nu den Vertretern der Naturschutzjugend, sondern auch Innogy-Kommunalberater Thomas Jablonski und der Familie Hagedorn beim Ortstermin in Lintern anzusehen. Fotos: Josef Pohl

Neuenkirchen. Vor etwas mehr als einem Jahr gab es eine Feier mit der Nachbarschaft, als die Familie Hagedorn das ehemalige Trafohäuschen in Lintern mithilfe der Tecklenburger Naturschutzjugend zu einer Niststation für Vögel umfunktionierte. Dieser Tage gab es erste Erfolge zu vermelden.

Gemeinsam mit Reinhard Wahlbrink und seinen jugendlichen Helfern Jared und Eric hat Friedhelm Scheel, Moderator der AG Naturschutzjugend in der Arbeitsgemeinschaft für Naturschutz Tecklenburger Land (ANTL), bereits einige Tage vorher die Nisthilfen am Trafohäuschen kontrolliert. Und die Naturschützer sind begeistert von den Zahlen, denn dass die angebrachten Nisthilfen gleich im ersten Jahr so angenommen wurden, das hatten sie nicht erwartet. So hat die Kontrolle der im Innern des Gebäudes montierten Schleiereulenbrutkiste gezeigt, dass dort sechs Junge großgezogen werden. Und auch in den Singvögelnistkästen ist reichlich Leben eingekehrt.

Mehr als 20 Haussperlingspaare gesichtet

„Schauen Sie auf die Verfärbungen an den Einfluglöchern“, machen Scheel und seine jungen Helfer darauf aufmerksam, dass dort zum Beispiel der Haussperling seine „Rotzfahne“ hinterlassen hat. Mehr als 20 Haussperlingsbrutpaare werden auf dem Hof gezählt, einige sogar schon bei der zweiten Brut. Auch der Kleiber ist schon vor Ort. Mehlschwalben und Fledermäuse haben sich zwar noch nicht in der Vogelvilla niedergelassen, aber Schwalbennester gibt es ansonsten ja noch genug im Bullenstall der Hagedorns. Und die Hoffnung, dass sich auch der Turmfalke in dem Domizil niederlässt, ist bei den Naturschützern ausgeprägt. Das am Trafohäuschen angebrachte Insektenhotel beschert den vor Ort beheimateten Vögeln jedenfalls auf leichtem Wege Futter.

Innogy-Kommunalberater Thomas Jablonski lobt in der Runde das Miteinander von Energieversorger, Bürgern und Naturschützern bei diesem Projekt. Familie Hagedorn freut sich, dass es Friedhelm Scheel immer wieder gelingt, Jugendliche für Steinkauz, Schleiereule und Co. zu begeistern.