Projekt der Dorferneuerung Barrierefreies Wohnen in Voltlage: Umfeld wird gestaltet

Von Christian Geers

Bis zum Sommer soll das Umfeld rund um die sechs barrierefreien Wohnungen zwischen Verbrauchermarkt und Küsterstraße ausgebaut werden. Foto: Christian GeersBis zum Sommer soll das Umfeld rund um die sechs barrierefreien Wohnungen zwischen Verbrauchermarkt und Küsterstraße ausgebaut werden. Foto: Christian Geers

Voltlage. Die Gemeinde Voltlage will die Außenanlagen rund um die barrierefreien Wohnungen zwischen Verbrauchermarkt und Küsterstraße möglichst bis zum Sommer gestalten. Den Auftrag dazu ereilte der Gemeinderat im nicht öffentlichen Teil der Ratssitzung am Mittwochabend.

Mit Mitteln aus dem Dorferneuerungsprogramm soll das rund 1600 Quadratmeter große Gelände neu gestaltet werden, auf dem die Firma Manfred May in den Jahren 2016 und 2017 sechs barrierefreie Wohnungen baute, die um 60 Quadratmeter groß sind. Die Gemeinde will in den nächsten Monaten nun die öffentlichen Wege herrichten. Dazu zählen die Gehwege an der Küsterstraße, öffentliche Parkplätze, der Bau einer Stichstraße sowie die Bepflanzungen. Auch ein Teil der Asphaltsdecke der Küsterstraße muss ersetzt werden. Das Konzept für die Gestaltung des Umfelds an der Küsterstraße hat Dorfplaner Jürgen Bührmann erstellt. Er orientierte sich dabei am Aussehen des im Jahr 2016 hergerichteten Umfeldes an der gegenüberliegenden VR-Bank im Altkreis Bersenbrück.

Trame: „Wunde Stelle“ im Dorf

Die Kosten für das Bauprojekt werden auf rund 108.800 Euro geschätzt. Diese Summe steht als Ausgabe im Haushaltsplan 2018 bereit. Voltlage rechnet mit einem Zuschuss aus dem Dorferneuerungsprogramm in Höhe von rund 56.600 Euro. „Das ist noch eine wunde Stelle im Dorf“, sagte Bürgermeister Norbert Trame. Die aber könne in Kürze geheilt werden.