2017 finanziell kein Glanzjahr Baustellen prägen 2018 das Bild von Neuenkirchen

Von Burkhard Dräger


bdr Neuenkirchen. Was 2017 wichtig war, und welche Vorhaben die Gemeinde Neuenkirchen im laufenden Jahr beschäftigen werden, erläuterte Bürgermeister Vitus Buntenkötter beim Neujahrsempfang.

In seinem Rückblick erinnerte er daran, wie wichtig ein gutes Miteinander sei und welchen besonderen Stellenwert die Kinder hätten. Dabei erinnerte er an die Erweiterung des Kindergarten-Spielplatzes in Zusammenarbeit von Kirche, Kindergarten, Gemeinde, den Eltern und ehrenamtlichen Helfern. Durch die Aktion „Sicherer Schulweg“ mit mehr als zehn ehrenamtlich ausgebildeten Verkehrshelfern – Eltern und Großeltern – sei der Schulweg sicherer gemacht worden. Auch das Projekt „Drehscheibe“ ist nach den Worten des Bürgermeisters ein voller Erfolg mit dem Ziel, Menschen und Ideen zusammenzubringen. Die Eröffnung des Hülsenpfades und der Bauernmarkt seien weitere Höhepunkte Jahres gewesen. Finanziell gesehen sei 2017 allerdings für die Gemeinde kein Glanzjahr gewesen. Buntenkötter erinnerte daran, dass kräftige Rückzahlungen bei der Gewerbesteuer ein Loch in den Haushalt gerissen hätten. Allerdings: Kreditaufnahmen seien trotzdem nicht erforderlich.

Finnenbahn soll wiederhergestellt werden

Sein Ausblick auf das Jahr 2018 war geprägt von geplanten Bauvorhaben. Dazu zähle das Baugebiet am Fürstenauer Damm. Außerdem können sich alle Sportfreunde freuen, denn auch die Finnenbahn an der Kolpingstraße soll komplett wiederhergestellt werden. Weitere Bauvorhaben sind ein Wohn- und Geschäftshaus in der Ortsmitte mit Therapiezentrum und barrierefreien Wohnungen. Am St.-Elisabeth-Stift plant die katholische Kirchengemeinde eine Erweiterung für ältere Menschen mit Tagespflege und ambulanter Hausgemeinschaft mit jeweils zwölf Plätzen. Das Rathaus, das in die Jahre gekommen ist, soll saniert und erweitert werden. Eine Herausforderung für den ländlichen Bereich stellt der Breitbandausbau dar, denn er ist für Gewerbe, Wirtschaft und Landwirtschaft von entscheidender Bedeutung. Das unglückliche Vorgehen des Netzbetreibers Amprion in Zusammenhang mit dem geplanten Umspannwerk habe nicht zur Klärung der Sachlage beigetragen.

Wohl der Schulkinder besonders im Blick

Ganz besonders im Blick habe man in der Zukunft die Schulkinder in der Gemeinde. Mit der Installierung von LED-Techniken bei der Straßenbeleuchtung trage man zur Sicherung des Schulwegs bei, und auch das Ganztagsangebot soll ausgebaut werden. Zudem hoffe man bei den intensiven Verhandlungen mit dem Land, dass ab August 2018 die Eltern von den Gebühren für Kindergärten befreit würden. Nachdem der Ehrengast des Abends, der Niedersächsische Finanzminister Reinhold Hilbers zum Thema „Investieren, modernisieren, konsolidieren – solide Finanzen für Niedersachsen“ referiert hatte und Pfarrer Detlef Perk sowie Pastorin Damaris Grimmsmann ihre Grußworte übermittelt hatten, leitete Gemeindedirektorin Hildegard Schwertmann-Nicolay zu den Ehrungen über. Der stimmungsvolle Neujahrsempfang wurde musikalisch untermalt vom Unterhaltungsorchester „Arkade“ unter der Leitung von Ingrid Berling-Wesselkämper.