Start in neue Spielzeit Theatermakers Merzen feiern bei Generalprobe Geburtstag

Von Josef Pohl


Merzen. Nachdem die Neuenkirchener und Voltlager Laienschauspieler ihre plattdeutschen Auftritte beendet haben, sind nunmehr die Merzener Theatermakers wieder an der Reihe. In diesem Jahr blicken sie auf 40 Jahre zurück und wollen dies auch mit befreundeten Gruppe und Vereinen besonders feiern.

Die Theatermakers waren zwar nicht die erste Gruppe, die in Merzen plattdeutsche Aufführungen präsentierte. Aber seit 1978 stehen sie Jahr für Jahr auf der Bühne im Saal Massmann und unterhalten mit allerlei Klamauk sowie Herz und Schmerz erfolgreich das Publikum. In der neuen Theatersaison erobern die Hobbydarsteller mit „En Macho lehrt dat Schmusen“ die Bretter, die sprichwörtlich die Welt bedeuten.

Geburtstag und Generalprobe

40 Jahre – diesen Geburtstag wollen die Theatermakers entsprechend feiern mit der internen Generalprobe am Freitag, 16. Februar, zu der auch die ehemaligen Akteure und befreundete regionale Theatergruppen eingeladen sind. Damit alles sitzt, haben die Merzener in den vergangenen Wochen kräftig geprobt, aber auch ihren Spaß dabei gehabt, denn der kam bei den Proben unter Georg Weglage nicht zu kurz. Das wundert auch nicht, denn wenn mit der Wasserpumpenzange eine Windel gewechselt wird, dann ist das schon kurios. Am Sonntag, 18. Februar, hebt sich für die Öffentlichkeit dann erstmals – bei Kaffee und Kuchen in der Pause – der Vorhang für „En Macho lehrt dat Schmusen“ von Hans Schimmel, von Benita Brunnert ins Plattdeutsche übersetzt.

Auf die Sprünge helfen

Zum Inhalt: Das Dasein von Bernie Overbeck (Michael Eggemann) ist ganz auf seinen eigenen Vorteil ausgerichtet, den er mit dem Vermögen seiner Tante Wilhelmine (Birgitt Lammers) finanziert. Diese ist allerdings mit seinem derzeitigen Lebenswandel ganz und gar nicht mehr einverstanden und droht, ihn zu enterben, wenn er sein Leben nicht grundsätzlich ändert. Aus diesem Grund beschließt sie, ihren Neffen zu besuchen, um ihm auf die Sprünge zu helfen. Dass ausgerechnet in diesem Moment eine von Bernies Ex-Liebschaften ihm per Brief eröffnet, dass er Vater geworden ist, kompliziert die Situation gewaltig. Erschwerend kommt hinzu, dass Bernie Kinder nicht ausstehen kann und gar nicht daran denkt, seine Vaterrolle und Verantwortung wahrzunehmen.

Souffleuse und Technik

Die weiteren Rollen: Harry (Bernhard Glins), Elvira Hubbel (Maren Lammers), Luise Koschnik (Daniela Struckmann), Carina (Franziska Prinz), Liselotte von Höhnerrupf (Gaby Heile), Postbotin (Marion Wöste), Bruno Habertropf (Karl-Heinz Glins). Die Rolle des Karl Brüllmann übernimmt kurzfristig Georg Weglage jun. anstelle von Martin Heimbrock. Die Regie bei diesem plattdeutschen Stück liegt wie in den vergangenen Jahren wieder in den Händen von Georg Weglage, als Souffleuse fungiert Marion Weiß. Den Technikpart übernimmt Heiko Brinkmann.

Die Termine im Überblick

Hier noch einmal alle Termine der öffentlichen Aufführungen im Überblick: Sonntag, 18. Februar, 14.30 Uhr mit Kaffee und Kuchen sowie Sketchen der Grundschüler; Samstag, 24. Februar, 18.30 Uhr, in der Pause Schnitzelbuffet; Sonntag, 4. März, 17 Uhr, in der Pause Schnitzelbuffet; Samstag, 10. März, 19.30 Uhr, anschließend Tanz mit DJ; Samstag, 17. März, 19.30 Uhr, anschließend Tanz mit DJ; Samstag, 24. März, 19.30 Uhr, Gastspiel in der Schützenhalle Hahnenmoor.

Die Eintrittspreise auf einen Blick

Die Preise für die Vorstellungen gestalten sich wie folgt: Abendvorstellung: sechs Euro; Vorstellung mit Kaffee und Kuchen: zwölf Euro; Vorstellung mit Schnitzelbüffet: 16 Euro, Kinder bis zum 14. Lebensjahr zahlen jeweils fünf Euro weniger. Karten für die Vorstellungen mit Kaffee und Kuchen sowie Schnitzelbuffet sind ausschließlich im Vorverkauf im Gasthaus Maassmann erhältlich. Bei diesen Vorstellungen sind Platzreservierungen vorgesehen. Karten für die Abendvorstellung gibt es ebenfalls im Vorverkauf oder an der Abendkasse – diese sind ohne Platzreservierung. Einlass ist jeweils 30 Minuten vor Beginn der Aufführung.