Schützenball 2018 ein Kostümfest Merzens Schützen geben sich einmal richtig jeck

Von Lisa Schluchter


liss Merzen. Mitten im Karneval hat der Merzener Schützenverein von 1889 seinen Schützenball gefeiert. Mit dabei war der Schützenverein Südmerzen. Am Ende des Kappen- und Kostümfestes ehrte der Verein die schönste Verkleidung.

Merzens Schützenkönig Detlev Helle und Ehefrau Petra waren mit ihrem Gefolge im Charleston-Look der 1920er-Jahre erschienen. Das war die Zeit, als in den USA ein Tanz von sich reden machte, der Arme, Beine und den ganzen Körper in Bewegung bringt und nach dem zu schneller Jazzmusik getanzt wird.

Hippies, Engelchen und Familie Feuerstein

Aber auch alle anderen Gäste hatten sich viel Mühe bei der Kostümierung gegeben. So war eine Gruppe Omas ebenso vertreten wie eine Vielzahl an Engelchen und Teufeln. Aber auch Fred und Wilma Feuerstein sowie Mexikaner, Hippies und viele Fantasiefiguren waren der Einladung zur ausgelassenen Feier im Gasthof Dückinghaus gefolgt.

Schönste Verkleidung prämiert

Diese bunten und einfallsreichen Kostüme machten es der Jury nicht leicht, sich für das schönste Kostüm des Abends zu entscheiden. Die Merzener Kreiskönigin Annemarie Plog „Peach“ erschienen mit Mario, Luigi, Wario und Waluigi (Mario Kart) nahm schließlich den Essensgutschein in Empfang.

„Rote Funken“ bringen Saal zum Beben

Bereits im zweiten Jahr gaben sich die „Roten Funken“ die Ehre und zeigten eine tolle Choreografie nach den Klängen von Helene Fischer „Herzbeben“. Diese brachte nicht nur die Herzen der der Tänzerinnen zum Beben, sondern auch die der nach Zugabe rufenden Zuschauer des Abends.

„Schützenverein Helau“ statt „Horrido“

Der Schützenball, da waren sich alle Besucher hinterher einig, sei wieder ein voller Erfolg gewesen und werde den vielen Besuchern als „superjeile Zigg“ in Erinnerung bleiben. Womit bewiesen wäre, dass Merzens Schützen ein „Schützenverein Helau“ ebenso leicht über die Lippen kommt wie ein „dreifachkräftiges Horrido“.