Bunte Bilder vom Brauchtum In Neuenkirchen ist die Fasnacht ausgebrochen

Von Ulrike Havermeyer

Wollen gemeinsam den Winter vertreiben: Silvia Holtheide (rechts) mit duftig-bunten Pflanzen, Petra Eichenauer-Reh mit ihren kraftvollen Fasnachts-Bildern. Foto: Ulrike HavermeyerWollen gemeinsam den Winter vertreiben: Silvia Holtheide (rechts) mit duftig-bunten Pflanzen, Petra Eichenauer-Reh mit ihren kraftvollen Fasnachts-Bildern. Foto: Ulrike Havermeyer

Neuenkirchen. Frisch und duftig geht es in der Neuenkirchener Gärtnerei Holtheide schon von Berufs wegen zu – aber dank der fröhlich-bunten Gemälde von Petra Eichenauer-Reh mit ihren farbenprächtigen Fasnachtsmasken dürfte der Winter wohl bald endgültig vertrieben sein.

Wer in den nächsten vier Wochen die Gärtnerei Holtheide an der Lindenstraße in Neuenkirchen besucht, darf sich auf ein optisches Spektakel der besonderen Art gefasst machen: Zwischen Hortensien und Alpenveilchen entfesselt die seit einigen Jahren in Voltlage lebende Künstlerin Petra Eichenauer-Reh ein tollkühnes Fasnachtstreiben – grell verkleidete Gestalten mit grotesk verzerrten Fratzen toben zügellos durch die Rabatten und brechen ihre Lanzen für den Frühling.

Gärtnerei Holtheide zeigt 15 Gemälde

Als die mittlerweile freischaffende Malerin noch als Reiseverkehrskauffrau beim Tourismusverband Österreich/Tirol beschäftigt war und dort das „Imster Schemenlaufen“ mit eigenen Augen gesehen und mit allen Sinnen erlebt hat, hat die Faszination für das urwüchsige Brauchtum sie gepackt und bis heute nicht wieder losgelassen. „Dieses Fest hat in mir sehr starke Eindrücke hinterlassen“, sind ihr die herzliche Art und die besondere Lebensfreude der Menschen in Erinnerung geblieben, „sodass ich es unbedingt mit dem Pinsel festhalten musste.“ Die 15 fulminanten Gemälde, die daraus entstanden sind, zeigt die gebürtige Thüringerin nun in den Ausstellungsräumen des Blumenhauses Holtheide.

Ob mit Pinsel oder Spaten: Kreativität verbindet

Der Kontakt zwischen Petra Eichenauer-Reh und Kunstfreundin Silvia Holtheide, die bereits seit 15 Jahren immer wieder Platz für kreative Werke zwischen ihren Pflanzen schafft und Künstlern aus der Region eine Ausstellungsfläche bietet, ist – wie könnte es anders sein – über die gemeinsame Leidenschaft für das schöpferische Gestalten zustande gekommen: Denn wenn Petra Eichenauer-Reh nicht zum Pinsel greift, nimmt sie auch gerne mal den Spaten in die Hand: „Seit mein Mann und ich 2013 in Voltlage gebaut haben, bin ich damit beschäftigt, den Garten anzulegen und zu erweitern“, berichtet sie und betont mit wissendem Schmunzeln: „Auch das ist eine kreative Herausforderung!“ Und so schließt sich der Kreis der Kreativität – mitten im bunten Verkaufs- und Ausstellungsbeet von Silvia Holtheide.

Nächste Ausstellung mit Werken von Günter Sponheuer

Wenn am Sonntag, 18. März, das Frühlingserwachen in Neuenkirchen gefeiert und erstmals in den Geschäften eine „Kunstspur“ mit den Arbeiten verschiedener Künstler aus der Gemeinde gelegt wird, verbleiben auch einige der Werke von Petra Eichenauer-Reh im Schaufenster der Gärtnerei Holtheide. Anschließend werden die floralen Ausstellungsräume dann neu „bepflanzt“ mit den großformatigen Gemälden des in Fürstenau lebenden Malers Günter Sponheuer alias „Spony“. Eröffnet wird die Spony-Ausstellung dann am Sonntag, 15. April, um 11 Uhr.