Rund 180.000 Abonnenten Ilona Nurow aus dem Nordkreis erfolgreich auf Youtube

Meine Nachrichten

Um das Thema Samtgemeinde Fürstenau Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Ilona Nurow aus dem Nordkreis betreibt seit fünf Jahren einen Youtube-Kanal. Foto: NurowIlona Nurow aus dem Nordkreis betreibt seit fünf Jahren einen Youtube-Kanal. Foto: Nurow

Altkreis Bersenbrück. Ilona Nurow aus dem Nordkreis betreibt seit fünf Jahren einen Youtube-Kanal. Die Schülerin dreht Videos aus den Bereichen Beauty, Mode und Lifestyle. Mittlerweile hat der Kanal der 18-Jährigen rund 180.000 Abonnenten.

Der letzte Einkauf im Drogeriemarkt, Schminktipps und Geschichten aus dem Alltag: Über diese und andere Themen dreht Ilona Nurow aus dem Nordkreis Videos und zeigt sie auf Youtube. Ilona Nurow ist der Künstlername der jungen Frau. Um ihre Privatsphäre zu schützen, möchte sie nicht, dass ihr richtiger Name veröffentlicht wird.

Die 18-Jährige dreht bereits seit fünf Jahren Videos für ihren Youtube-Kanal. Mittlerweile hat sie rund 180.000 Abonnenten, die sie mindestens einmal die Woche mit Videos versorgt.

Erstes eigenes Video ein Make-Up-Tutorial

Eigentlich geht Nurow noch zur Schule, nächstes Jahr möchte sie ihr Abitur machen. Zuerst war Youtube nur ein Hobby für sie, mittlerweile ist es ein Nebenjob.

„Ich habe mit etwa 11 Jahren angefangen, Youtube-Videos zu schauen. Das hat mich inspiriert und zwei Wochen vor meinem 13. Geburtstag habe ich dann mein erstes Video hochgeladen“, erzählt Nurow im Gespräch mit unserer Redaktion. Sie nannte ihren Kanal zunächst „changeyourthinking“ („Ändere dein Denken“). Dieses Jahr nannte sie ihren Kanal in Ilona Nurow um, da der ursprüngliche Kanalname zu umständlich war.

Vor fünf Jahren war die Youtube-Gemeinde noch viel kleiner. Auf der Plattform waren in ihrer Sparte vor allem große „Primark-Hauls“ angesagt – also Videos, in denen Youtuber ihre Primark-Einkäufe in die Kamera halten, erzählt die 18-Jährige. Auch sie hat solche Videos gedreht. „Mein erstes Video war ein Make-Up-Tutorial“, erinnert sich Nurow. Darin zeigte die Schülerin, wie sie sich schminkt.

„Ich habe schon vorher aus Spaß kleine Filme gedreht und die Videoschnittsoftware Movie Maker genutzt“. Für das erste Youtube-Video nahm sie die Videokamera ihrer Eltern.

Bei Youtube-Netzwerk unter Vertrag

In den Anfängen lagen die Aufrufzahlen ihrer Videos bei etwa 500 bis 1000 Klicks. Heute verzeichnen ihre Videos teilweise über 100.000 Klicks.

Am Anfang war die heute 18-Jährige noch komplett auf sich alleine gestellt. Mittlerweile ist Nurow bei dem Youtube-Netzwerk Mediakraft unter Vertrag, welches bei Kooperationen mit Firmen zwischen ihr und den Unternehmen vermittelt, aber auch für technische Unterstützung sorgt. Auch eine andere Sache war damals anders: „Es gab weniger Hass-Kommentare. Heute ist es leider schon fast Mode geworden, Menschen im Netz zu beleidigen“, sagt Nurow.

Videos über Beauty und Essstörungen

Sie zeigt vor der Kamera Schminktipps für den Abiball oder die Party und präsentiert, welche Anziehsachen sie sich gekauft hat. „Diese Kategorien gefallen meinen Zuschauern am besten und auch mir macht es am meisten Spaß“, sagt Nurow. Zwischendurch behandelt die Schülerin allerdings auch ernste Themen in ihren Videos, die 18-Jährige eben beschäftigen. Sie spricht über Selbstzweifel, Einsamkeit als Single oder über Essstörungen.

Ihre Eltern haben sie von Anfang an unterstützt. Ihre Mutter guckt jedes ihrer Videos. „Ich höre jeden Tag meine eigene Stimme in der Küche, wenn meine Mutter eins meines Videos schaut“, erzählt Nurow.

Die Schülerin sagt, sie verdiene mit Youtube „ein nettes Taschengeld“. Die Einnahmen kommen zum Beispiel durch bezahlte Produktplatzierungen zustande. Bei der Kooperation bezahlt eine Firma einen Youtuber, wenn er ein Produkt dieser Firma in einem Video zeigt. Der Youtuber ist verpflichtet, diese Produktplatzierung zu kennzeichnen.

Halbes Jahr fürs Videodrehen

Nach ihrem Abitur kommendes Jahr möchte Nurow sich zwar ein halbes Jahr komplett dem Videodrehen widmen, als Hauptberuf kann sie sich Youtube allerdings nicht vorstellen. „Das wäre mir zu unsicher. Später möchte ich lieber hinter und nicht vor der Kamera stehen und eine eigene Firma gründen“, sagt die Schülerin. Aus diesem Grund plant sie, ein Studium anzufangen. „Mich interessieren viele Sachen, deswegen habe ich mich noch nicht entschieden. Spannend fände ich zum Beispiel Psychologie, BWL, Medienmanagement oder Medienwirtschaft“, sagt Nurow.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN