Gelungene Premiere Messdiener treten in Schwagstorf zur Olympiade an

Von Maria Kohrmann-Unfeld


mkun Schwagstorf. Unter der Leitung der Ministranten-Ausbilder Sylvia Geers, Peter Löning und Jonas Reinermann ging auf dem Sportplatz in Schwagstorf die erste Messdienerolympiade über die Bühne.

Mehr als 50 Messdiener erlebten einen Nachmittag mit Spiel, Spaß und guter Laune. „Mit einer so guten Beteiligung habe ich nicht gerechnet“, freute sich Jonas Reinermann aus der Pfarreiengemeinschaft Fürstenau, Berge, Hollenstede, Grafeld und Schwagstor f. Unterstützt wurden er und seine Kollegen von mehr als 20 Gruppenleitern, die sich um die Vorbereitung und Durchführung der Spiele kümmerten und für die Einhaltung der Regeln und die Bewertung zuständig waren.

„Grüne Bäume“und „Rosa Einhörner“

Sechs hoch motivierte Mannschaften zogen zur ersten Schwagstorfer Messdienerolympiade in das Stönneberg-Stadion ein. Schon vorher hatten sich die Gruppen nach Farben geordnet und traten unter so bunten Namen an wie „Schlümpfe“, „Gelbe Sonne“, Redbulls“, „Grüne Bäume“, „Rosa Einhörner“ und „O-Saft“. Insgesamt absolvierten sie zwölf, wenn auch nicht gerade olympische, so doch durchaus anspruchsvolle Disziplinen, wie zum Beispiel Eierlaufen, Torwandschießen, Gummistiefelweitwurf, Drehwurmschießen, Liedergurgeln und Armbrustschießen. Svenja, Pia und Eva hatten großen Spaß beim Parcourslaufen mit Wasserbecher. Dagegen favorisierten Finja, Jana und Juli das Überwinden eines fiktiven Säureteiches mithilfe von leeren Getränkekisten. Geschicklichkeit brauchten die Teilnehmer auch beim Zahnbürsten-Transport per Zollstock. Beim Teamkran kam es auf gut funktionierende Gruppenarbeit an, ebenso wie beim Weitergeben eines Tennisballs durch die gegrätschten Beine. Schauspielerisches Talent bewiesen die Ministranten beim Pantomimespiel. „Die Olympiade ist eine tolle Idee“, lobte eine Mutter die Organisatoren.

Teilnehmer wünschen sich Fortsetzung

Nach vollbrachten Taten gab es bei Sylvia Geers und Frank Hesselbrock Pommes und Bratwurst für alle. „Jungs und Mädels, kommt zur Siegerehrung,“ ertönte schließlich die Stimme von Peter Löning durch das Megafon. Das mit Spannung erwartete Ergebnis: „Olympiasieger“ wurde die Gruppe „Rosa Einhörner“ vor „O-Saft“ und den „Grünen Bäumen“. Groß war der Jubel, als jeweils die jüngsten Teammitglieder die Urkunden für ihre Mannschaften entgegennahmen. Pastor Christoph Scholz war eigens zur Siegerehrung gekommen und verteilte Schlüsselanhänger an die Teilnehmer. „Dieser Nachmittag war richtig schön. Alle waren gut gelaunt und haben gut mitgemacht“, zog Sylvia Geers eine erfreuliche Bilanz. Die Teilnehmer wünschen sich eine Fortsetzung der Olympischen Spiele.


0 Kommentare