Badespaß im Fackelschein Tolle Atmosphäre beim Candlelightschwimmen im Fürstenauer Freibad


Fürstenau. Mehrere hundert Kerzen und zahlreiche Fackeln haben am Samstagabend wieder für eine ganz besondere Atmosphäre im Freibad Fürstenau gesorgt. Weil es auch von oben trocken blieb, wurde das Candlelightschwimmen im illuminierten Freibad wieder ein schöner Erfolg.

„Drei in einem Boot sind eine gelungene Veranstaltung“, stellte Stadtdirektor Benno Trütken fest. Die Verknüpfung des von der Freiwilligen Feuerwehr Fürstenau veranstalteten Schlauchbootrennens, dessen Sieger beim Candlelightschwimmen geehrt wurden, mit dem von der DLRG und dem Freibadteam organisierten Nachtschwimmens, war eine gelungene Idee.

Schwimmmeisterin Birgit Möller lobte besonders das hier einmalige Ambiente beim Nachtschwimmen: „Ich finde es toll, im Dunkeln schwimmen zu gehen und dieses auch noch bei schöner Musik.“

Viele Kinder und Jugendliche umlagerten das Dreimetersprungbrett, das an der Spitze mit Fackeln ausgeleuchtet war. Auch der Spielplatz wurde ebenso wie die Liegewiese ausgeleuchtet. Immer in Dreierkombination standen rund um das Schwimmerbecken Teelichter in von der Gemeinnützigen Initiative Jugendarbeitslosigkeit (Gija) konstruierten, wasserfesten Halterungen. Das Highlight für die Kinder waren die wasserfesten Knicklichter, die im Schwimmerbecken gespenstisch leuchteten.

Birgit Möller sprach der DLRG und der Feuerwehr ein herzliches Dankeschön für die gute Unterstützung aus. Die Veranstaltung hat sich über die Jahre hinaus hervorragend entwickelt. Im vergangenen Jahr waren über 500 Gäste im Freibad. Bis 21 Uhr waren am Samstagabend bereits 330 Personen im Freibad. Bis Mitternacht dürften es noch einige mehr geworden sein.


0 Kommentare