Vom 14. Juli bis 14. August Plan für Motorsportpark in Fürstenau liegt öffentlich aus

Geländefahren im Motorsportpark im Fürsten Forest in Fürstenau ist bereits seit 2010 möglich. Foto: Fürsten ForestGeländefahren im Motorsportpark im Fürsten Forest in Fürstenau ist bereits seit 2010 möglich. Foto: Fürsten Forest

Fürstenau/Bippen. Die Gemeinde Bippen legt in Sachen Motorsportpark im Ferien- und Freizeitpark Fürsten Forest in Fürstenau die Entwurfsunterlagen des Bebauungsplans Nr. 27 „Motorsportanlage“ öffentlich vom 14. Juli 2017 bis einschließlich zum 14. August 2017 aus.

Bürger und Träger öffentlicher Belange können in diesem Zeitraum ihre Anregungen und Bedenken vortragen, die anschließend im Rahmen eines Abwägungsprozesses in den Bebauungsplan einfließen.

Den Geländewagenpark auf dem Gelände der ehemaligen Pommernkaserne gibt es bereits seit dem Jahr 2010. Er liegt sowohl auf dem Gebiet der Stadt Fürstenau als auch dem der Gemeinde Bippen. Bis zum 31. Mai 2017 lief der Betrieb mit einer befristeten Sondergenehmigung nach dem Bundesimmissionsgesetz (BImSchG). Diese Erlaubnis hatte der Landkreis Osnabrück im Mai 2014 für drei Jahre erteilt mit der zwingenden Voraussetzung, dass bis Ende Mai 2017 der Flächennutzungsplan für das Gelände geändert und ein rechtsgültiger Bebauungsplan aufgestellt ist. Damit soll langfristig Rechtssicherheit geschaffen werden.

Frist verlängert

„Die bestehende Betriebserlaubnis ist bis zum Ende des Jahres verlängert worden, weil der Bebauungsplan der Gemeinde Bippen noch im Verfahren ist“, sagte Thomas Wagener auf Anfrage. Das bestätigte auch der Landkreis Osnabrück auf Anfrage. „Die Betreibergesellschaft hat eigentlich die unbefristete Verlängerung beantragt. Seitens des Landkreises Osnabrück war in 2014 signalisiert worden, dass hierfür die Aufstellung und Wirksamkeit eines Bebauungsplanes erforderlich ist“, sagte Burkhard Riepenhoff, Leiter der Pressestelle. Leider habe sich dieser Planungsprozess etwas verzögert. Die Gemeinde Bippen sei für ihr Gebiet im Planungsprozess. „Aus diesem Grund wurde die Geltungsdauer noch einmal befristet verlängert“, sagte Riepenhoff weiter. Damit eine unbefristete Betriebserlaubnis ausgestellt werden könne, müsse die Bauleitungplanung wirksam abgeschlossen sein und ein genehmigungsfähiger Antrag vorliegen.

Fürstenau hat Bebauungsplan im März beschlossen

Im März 2017 hatte der Fürstenauer Stadtrat den Plan für den Motorsportpark im Fürsten Forest als Satzung beschlossen. Im Abwägungsprozess hatten vor allem die Grünen und das Umweltforum Osnabrücker Land auf die Probleme bei der Einhaltung des genehmigten Wegenetzes und auf die noch nicht geräumten Kampfmittel aus dem Zweiten Weltkrieg hingewiesen, die von der Bombardierung des Ersatzflughafens in Vechtel stammen. (Weiterlesen: Bebauungsplan für Motorsportpark im Fürsten Forest beschlossen)

Die niederländischen Betreiber waren von ihren ursprünglichen Plänen abgewichen. Danach waren vier Sondergebiete – Motorsport im Norden, Ferienhäuser im Südosten, Wochenendhäuser im Südwesten und eine Golfanlage im Süden – vorgesehen, die im Flächennutzungsplan der Samtgemeinde Fürstenau festgelegt sind. Jedoch fällt der Golfplatz weg, dessen Fläche dem Motorsportpark zugeschlagen wird. So ist es auch auf Grundlage der Sondergenehmigungen vereinbart.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN