zuletzt aktualisiert vor

Im Tischtennis fehlt Nachwuchs Spvg. Fürstenau ehrt verdiente Sportler

Von Benedikt Tondera

<em>Engagiert in der Spielvereinigung</em> Fürstenau sind Daniel Moormann, Wilfried Krümberg, Simon Beck, Marianne Rümke und Ulrich Neumann (von links). Foto: Björn ThienenkampEngagiert in der Spielvereinigung Fürstenau sind Daniel Moormann, Wilfried Krümberg, Simon Beck, Marianne Rümke und Ulrich Neumann (von links). Foto: Björn Thienenkamp

Fürstenau. „Sonnenschein und Regen sind wie Sieg und Niederlage, manchmal ist es nebelig, und manchmal fegt ein Sturm den Trainer weg“, verglich Ulrich Neumann bei der Mitgliederversammlung der Spielvereinigung Fürstenau das Wetter mit Sportvereinen.

„Aber immer wieder geht die Sonne auf, und mit dem Beginn eines neuen Tages hoffen wir auf neue Siege“, sagte der Vorsitzende im Sportlerheim am Pottebruch. Beim Kreissporttag hätten Vereine darüber geklagt, dass Ganztagsschulen die Arbeit beeinträchtigten. Darüber habe sich Neumann gewundert, sei die Gesamtschule in Fürstenau doch seit mehr als 40 Jahren Ganztagsschule, ohne Probleme. „Aber jetzt beginnen die Grundschulen auch mit dem Ganztag, und das könnte bedeuten, dass die Grundschüler, die früher mittags Schulschluss hatten, jetzt bis um 15.30 Uhr in der Schule sind und dann nicht unbedingt noch zum Sport gehen wollen“, folgerte er.

„Wir werden die Patenschaft für einen sogenannten Stolperstein übernehmen, mit dem im Nationalsozialismus ermordeter jüdischer Bürger gedacht wird“, kündigte der Sportchef an. Die Zusammenarbeit mit Stadtdirektor Peter Selter bezeichnete Neumann als angenehm, auch wenn es um Probleme mit der Beleuchtungsanlage für die Tischtennisleute in der Halle an der 1912-Schule gehe.

„Runde Stangen passen nicht in eckige Löcher“, bedauerte Neumann, dass die IGS Sporthalle immer noch ein Problem sei, solange immer noch die eckigen Volleyballstangen fehlten. Die Spielvereinigung habe in Sachen Sportabzeichen beim Wettbewerb in der Kategorie „über 1000 Mitglieder“ den zweiten Platz belegt und dafür 200 Euro erhalten.

„Daniel Moormann ist erfolgreich in der Jugendarbeit, hat etwa das Nikolausturnen vorbereitet und moderiert“, lobte Neumann und verlieh ihm die Silberne Ehrennadel. Präsente erhielten zudem Wilfried Krümberg für seinen Einsatz im Sportlerheim und Simon Beck für seine Arbeit als Geschäftsführer, die er aber nicht fortführen wolle.

Aus den Sparten: Herbert Hagen gab 30 bis 35 Teilnehmer je Übungsabend der ambulanten Herzgruppe an und dankte den teilnehmenden Ärzten. Für den Fußball sprach Jürgen Wohlberedt bei den Herren von einem Mangel an Schiedsrichtern, weshalb Strafen zu zahlen seien. Auf die Jugendförderung ging Daniel Moormann ein und sprach von der Spielgemeinschaft mit Hollenstede und Schwagstorf. „Wichtiger als erste Plätze ist, dass wir allen Kindern die Möglichkeit bieten, Fußball spielen zu können“, sagte Moormann.

Auf 60 aktive Judokas, mit denen insgesamt 44 erste Plätze belegt werden konnten, blickte Anita Pöppelmeyer zurück.

Von Prüfungsvorbereitungen sprach Dieter Bartkowiak aus der Sparte Ju-Jutsu. Über Leichtathletik berichtete Axel Beiersdorf von den Senioren, dem Lauftreff und der Walkinggruppe. „126 Personen haben 2012 das Sportabzeichen abgelegt, das sind etwa zehn Prozent der Mitglieder“, freute sich Claus Beumler.

„Uns fehlt ein bisschen der Nachwuchs im Herrenbereich“, bedauerte Paul Overhoff vom Tischtennis. „Beim Turnen haben wir neue Übungsleiter in zwölf verschiedenen Abteilungen“, freute sich hingegen Angelika Hilbers. Auf 40 Jahre Stadtjugendring ging Sonja von Wulfen ein.

Für die erkrankte Ulrike Schellstede berichtete Neumann vom Volleyball. „Wir leben von Spenden und geben das an die Jugendgruppen raus“, sagte Axel Beyersdorf über den Förderverein und bedankte sich für „die große Spende vom Oktoberfest“.

„Die Situation des Kontos ist mäßig, und die Reparatur der Flutlichtanlage wird Tausende verschlingen“, sagte Kassenwartin Marianne Rümke. Kassenprüfer Jörg Koralewski lobte die Ausführung der „über 600 Buchungsvorgänge“. Wiedergewählt wurden der Vorsitzende Ulrich Neumann, sein Stellvertreter Daniel Moormann und Kassenwartin Marianne Rümke. Neuer Geschäftsführer ist Volker Klasvogt, neuer Kassenprüfer Claus Beumler. Für das Ehrengericht wurden Erika Koralewski, Hans-Helmut Meyer-Landgraf und Bruno Richter wiedergewählt.