Der Konkurrenz getrotzt Möbel Gerdes besteht in Fürstenau seit 50 Jahren

Heinrich und Carola Gerdes blicken auf 50 Jahre Möbel Gerdes zurück. Foto: Jürgen SchwietertHeinrich und Carola Gerdes blicken auf 50 Jahre Möbel Gerdes zurück. Foto: Jürgen Schwietert

Fürstenau. Die Firma Möbel Gerdes in Fürstenau besteht trotz zahlreicher Konkurrenz seit 50 Jahren.

Am 17. April 1967, also vor einem halben Jahrhundert gründete Heinrich Gerdes sein Geschäft in Fürstenau an der Ettenfelder Straße/ Ecke Konrad-Adenauer-Straße. Am 1. Januar 1968 wechselte er zur St. Georgstraße in die Innenstadt.

Umzug an Fröhlkingstraße

Später erwarb er die zwei Grundstücke Nummer zwei und vier an der Fröhlkingstraße und baute dort eine große Ausstellungs- und Verkaufshalle. Nach Fertigstellung des ersten Bauabschnitts erfolgte hier bereits am 17. September 1973 eine Neueröffnung. Diese wurde zu einem vollen Erfolg.

Seit etwa 15 Jahren aber werden, wie Heinrich Gerdes berichtet, immer weniger deutsche Wertmöbel verlangt. Das Geschäft mit der Qualität ist deutlich rückläufig.

Kein Grund zur Aufgabe

Dieses war , genau wie die Konkurrenz aus dem Internet, aber für die Eheleute Gerdes kein Grund zur Aufgabe. Noch immer sind in den Ausstellungshallen in Fürstenau gute Stücke zu günstigen Preisen erhältlich. Heinrich und Carola Gerdes haben in den vergangenen 50 Jahren viele Möbelgeschäfte in Fürstenau kommen und gehen sehen. Sie aber sind mit ihrem Fachgeschäft nach wie vor vor Ort.


0 Kommentare