Verärgert über Stadtpolitik Firma sperrt Parkfläche am Hohen Tor in Fürstenau

Meine Nachrichten

Um das Thema Samtgemeinde Fürstenau Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Am Wochenende  hat die Firma Ludlage ihr Grundstück am Hohen Tor abgesperrt. Es diente als bisher als Parkfläche. Hintergrund ist eine Entscheidung der Stadtpolitik ein Votum über einen Kauf zu vertagen.Foto: Jürgen SchwietertAm Wochenende hat die Firma Ludlage ihr Grundstück am Hohen Tor abgesperrt. Es diente als bisher als Parkfläche. Hintergrund ist eine Entscheidung der Stadtpolitik ein Votum über einen Kauf zu vertagen.Foto: Jürgen Schwietert

Fürstenau. Die Parkfläche am Hohen Tor in Fürstenau ist seit dem Wochenende für Autos gesperrt. Damit reagiert der Eigentümer des Grundstückes offenbar auf die Entscheidung der Kommunalpolitik, ein Votum über einen Kauf der Fläche durch die Stadt zu vertagen.

Das Grundstück am Hohen Tor gehört der Firma Ludlage. Sie stellt die Fläche seit vielen Jahren der Stadt kostenlos als Parkplatz zur Verfügung. Zwischenzeitlich stand auch immer mal wieder ein Verkauf des Grundstückes zur Debatte. Zuletzt hatte die Volksbank Interesse angemeldet und auch ein Konzept für eine Bebauung mit einem Wohn- und Geschäftshaus vorgelegt.

Im Februar schaltete sich dann die Werbegemeinschaft ein und schlug vor, dass die Stadt das Grundstück erwerben möge. Schließlich seien im Rahmen der anstehenden Innenstadtsanierung für solche Grundstückskäufe Fördergelder vorhanden, hieß es zur Begründung. Ein entsprechender Antrag ging an den Ausschuss für Wirtschaftsförderung, Stadtentwicklung und Digitales. Der nahm den Antrag zur Kenntnis und verwies ihn zur Beratung in die Fraktionen.

Rückzieher der Volksbank

Vergangenen Donnerstag nun kam das Thema erneut auf den Tisch. Nach einer längeren Debatte, in der unter anderem Herbert Niemann für die Volksbank mitteilte, dass die sich angesichts der laufenden Debatten aus dem Projekt zurückgezogen habe, folgte schließlich die Abstimmung. Das Ergebnis: Mit der Mehrheit von CDU/FDP und gegen die Stimmen von SPD/Grüne erfolgte eine Vertagung der Entscheidung. Das Thema solle nun am 26. April im Verwaltungsausschuss beraten werden.

Am Wochenende ließ Jens Ludlage den Parkplatz sperren. Am Montag erklärte er zu der Aktion, dass er aus betriebsinternen Gründen noch einige Tage mit einem Statement warten wolle.

Verständnis für die Firma Ludlage

Stadtdirektor Benno Trütken bedankte sich zunächst bei der Firma Ludlage, dass sie sie Fläche lange Zeit kostenlos als Parkplatz zur Verfügung gestellt habe. Zugleich äußerte er Verständnis für das Verhalten der Firma. Sie wünsche sich Klarheit, ob die Stadt von ihrem Vorkaufsrecht Gebrauch machen wolle oder nicht. Die Verwaltung habe sich klar für einen Kauf ausgesprochen, um anschließend in Ruhe ein Gesamtkonzept für die Innenstadt unter Einbezug des wichtigen Grundstückes am Hohen Tor zu erarbeiten. „Wir hoffen, den Platz bald erwerben zu können“, betonte Benno Trütken.

Bürgermeister Herbert Gans bedauerte die Sperrung des Platzes, zeigte aber ebenfalls Verständnis dafür, dass die Firma Ludlage an einer baldigen Entscheidung interessiert sei. Die werde es auch geben.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN