Sommerfest auf Schlossinsel Fürstenau feiert die Vielfalt der Kulturen

Von Jürgen Schwietert

Meine Nachrichten

Um das Thema Samtgemeinde Fürstenau Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Fürstenau. Die Besucher des Sommerfestes der Kulturen auf der Schlossinsel erlebten ein vierstündiges Programm mit Tanz und Gesang, mit Spielen und Akrobatik.

Die Schlossinsel war voll, die Besucher gut gelaunt und die Samtgemeinde Fürstenau mehr als zufrieden, denn sie hatte zum Sommerfest der Kulturen auf die Schlossinsel eingeladen. Die Akteure aus zahlreichen Ländern bekamen für ihre Aufführungen viel Beifall. Und auch die angebotene internationale Küche fand lebhaftes Interesse.

Mehr als 30 Nationen an der IGS Fürstenau

Samtgemeindebürgermeister Benno Trütken begrüßte die Gäste und die Mitwirkenden aller Altersgruppen und aller Nationen als Hausherr und Gastgeber auch im Namen von Stadtbürgermeister Herbert Gans. „Wir freuen uns sehr, dass sich die Vereine und Institutionen, aber auch die Grundschule zusammengetan haben, um gemeinsam etwas zu unternehmen, die Vielfalt in unserer Samtgemeinde darzustellen“, sagte er. Die ist groß, wie er anhand von Zahlen belegte: Die IGS besuchten Schüler aus mehr 30 Nationen, in der Grundschule würden zwölf Nationen unterrichtet. Diese Vielfalt sei ein Segen, zitierte er aus dem Alten Testament. Das Gemeinwesen gedeihe umso stärker, je mehr man den Kontakt zu anderen Kulturen gepflegt habe, so Trütken. Das Sommerfest biete dazu Gelegenheit. Abschließend dankte er dem Organisatorenteam um Integrationshelferin Antigone Mally.

Auftakt mit Auftritt der Grundschüler

Das Programm begann mit einem Auftritt der Kinder der Grundschule Fürstenau. Mehrsprachig hießen die Jungen und Mädchen die Gäste willkommen. Ein orientalischer Tanz, einstudiert von Bessan Ammaya, der Schwester einer Schülerin, schloss sich an. Bei den Eltern der Grundschüler gab es Kaffee und Kuchen. Fitness für Kids demonstrierte Natascha Poliakova. Und dann folgte ein von Flüchtlingen vorgestellter Rundtanz. Nach und nach kamen weitere Tänzer und Gäste hinzu. Damit aber noch nicht genug. Einen Kontrast bildete der Auftritt der Schockländer Volkstanzgruppe aus Bippen. Sie zeigte zwei deutsche und zwei estnische Volkstänze.

Mit Tanz, Musik und Gesang

Kontrastreich ging es weiter, denn den Tanzplatz eroberte eine albanische Volkstanzgruppe, die in Fürstenau zu Besuch weilte. Mit den Tänzen aus ihrer ehemaligen Heimat beeindruckten sie das Publikum. Mit dabei waren die Settruper Heimatsänger, Melvin Binia mit einer Jounlage und Sido Ahmad, die ein arabisches Lied zu Gehör brachten. Der spielerische Höhepunkt zum Abschluss des Sommerfestes war das Tauziehen zwischen mehreren Gruppen. Dabei hatten alle viel Spaß.

Internationale Küche

Besonders beeindruckte die internationale Küche. Mit Joghurt und Quarkspeisen waren die Landfrauen dabei. Aus der russischen Küche mundeten Pelmini (gefüllte Teigtaschen) besonders. Frisch frittierte Bananen boten Bürger aus afrikanischen Ländern an. Abgerundet wurde das kulinarische Angebot mit Brothäppchen je nach Landessitte. Die Vielfalt der Speisen stimmte Ragael El Shamarka – er ist gelernter Koch und Zuckerbäcker – mit den Anbietern aus den vielen Herkunftsländern ab.

Gibt es eine Neuauflage?

Bei herrlichem Wetter feierten alle stimmungsvoll. „Die Veranstaltung ist wunderbar gelaufen. Wir waren alle sehr zufrieden“, freute sich Antigone Mally über ein gelungenes Fest der Kulturen. Es hätte eine Wiederholung verdient, zumal alle mit Engagement dabei waren.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN