Dritte Auflage des Spektakels „Fahrgemeinschaft“ gewinnt Bootsrennen in Fürstenau

Von Peter Selter


Fürstenau. Mit großen Erfolg richtete die Freiwillige Feuerwehr Fürstenau jetzt erneut das beliebte Schlauchbootrennen auf dem westlichen Teil des Schlossteiches aus.

Elf Teams nahmen teil. Die Anschläge an den Zielglocken über dem Schlossteich waren schon spektakulär. Mussten sich erwachsenen Teilnehmer im Schlauchboot einfach nur hinstellen, stand für die jüngeren Teilnehmer auch schon mal ein gekonnter Hechtsprung an, der sie manchmal im Wasser des Schlossteiches landen ließ.

Bei der Siegerehrung, die während des „Candlelight-Schwimmens“ im Fürstenauer Freibad erfolgte, ging der Siegerpokal an das Team „Fahrgemeinschaft“. Durchschnittlich 2,51 Minuten benötigte die Mannschaft, um vom Startpunkt auf Höhe des Boulefeldes am Schlossteich aus die Insel in Richtung Wasserfontäne zu umrunden und zurück zu paddeln.

Start- und Ziellinie war ein zwischen zwei Bäumen gespanntes Stahlseil. Daran waren die besagten Glocken befestigt, die beim Zieleinlauf anzuschlagen waren. Jede Mannschaft, bestehend aus zehn Ruderern, startete dreimal. Die Zuschauer feuerten die Mannschaften an und belohnten die Leistungen mit kräftigem Beifall.

Dass sie nicht nur „per pedes“, also zu Fuß, schnell unterwegs sind, bewiesen die Paddler des Fürstenauer Lauftreffs. Sie erreichten eine Durchschnittszeit von 3,25 Minuten und nahmen damit die Auszeichnung für den zweiten Platz in Empfang. Der Pokal des Drittplatzierten ging an die Gruppe Black Panther, sechs Sekunden fehlten auf Platz zwei.

Besonders freute sich Gunnar Tetzlaff, Organisator und Ortsbrandmeister, dass neben Vereinen und Verbänden auch zahlreiche Kinder und Jugendliche aus den umliegenden Zeltlagern an dem Rennen teilnahmen. Das Zeltlager der DLRG in Fürstenau stellte eine Mannschaft. Aus dem Ferienlager, das derzeit in Hollenstede seine Zelte aufgeschlagen hat, kamen allein sechs Mannschaften.

Ab Platz vier folgten die Mannschaften „Ritzes Brüder“, „Vittis auf dem Boot“, „Littlefoots“, Alemannia Salzbergen, „HK Abdis“, „Die Döspaddel“, „Wir sind die Eins“ und zuletzt „Die unbesiegbaren Sieger“.

Feuerwehr auch flott auf dem Wasser

Erneut stellte auch die Mannschaft der Freiwilligen Feuerwehr ihr Können auf dem Wasser unter Beweis. Mit ihrer Leistung hätten sie in der Wertung den zweiten Platz belegen können. Als Veranstalter haben sie allerdings in bekannter Bescheidenheit auf eine Wertung verzichtet – Ehrensache halt.

Nicht weniger als 20 Kameraden der Fürstenauer Wehr waren im Einsatz und waren Ansprechpartner für die kleinen und großen Paddler sowie für die zahlreichen Gäste. Zuvor stand die Vorbereitung des besonderen Stadtspektakels an. Das Kennzeichnen der Fahrstrecke gehörte ebenso zu den Aufgaben wie die Sicherung der Wege. Denn bei allem Spaß stand für die Feuerwehrleute auch an dieser Stelle die Sicherheit der Teilnehmer, Gäste und Kameraden an erster Stelle.

Gegenseitig unterstützen

Besonderer Dank gelte neben den weiteren Unterstützern den engagierten Helfern der DLRG-Ortsgruppe Fürstenau, betont Gunnar Tetzlaff. Mit einem Schlauchboot sorgten sie für die Sicherheit der Teilnehmer und Gäste auf dem Wasser. „Wir unterstützen uns mittlerweile gegenseitig, wo wir können“, so der Ortsbrandmeister.