Rat stellt Bebauungsplan auf Pläne für Windpark in Ohrtermersch werden konkret

Von Liesel Hoevermann

Meine Nachrichten

Um das Thema Samtgemeinde Fürstenau Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Noch ist hier nur eine grüne Wiese zu sehen. An dieser Stelle im Bippener Ortsteil Ohrtermersch ist ein Windpark geplant. Foto: Liesel HoevermannNoch ist hier nur eine grüne Wiese zu sehen. An dieser Stelle im Bippener Ortsteil Ohrtermersch ist ein Windpark geplant. Foto: Liesel Hoevermann

Bippen. Die Pläne für den Bau eines Windparks in Ohrtermersch werden konkreter. Die Mitglieder der Bippener Gemeinderates haben dem Vorentwurf zur Aufstellung des vorhabenbezogenen Bebauungsplanes Nr. 29 „Windpark Ohrtermersch-Grafeld (Teilbereich Süd)“ zugestimmt.

Der Großteil der rund 40 Hektar großen Fläche liegt auf Ohrtermerscher und damit auf Bippener Gebiet, hier sollen fünf Windräder auf 38 Hektar gebaut werden. Auf Grafelder und damit auf Berger Gebiet liegen weitere zwei Hektar, auf denen noch ein Windrad gebaut werden soll. So die Planung des Vorhabenträgers „GO Wind Projekt KG“. Matthias Desmarowitz vom Ingenieurbüro IPW aus Wallenhorst stellte die Pläne in der Ratssitzung vor.

Jedes Windrad wird 200 Meter hoch sein auf einer Fläche von je 600 Quadratmetern. Die übrige Fläche des Windparks kann weiterhin landwirtschaftlich genutzt werden. Für die Zuwegung zum Aufbau der Windräder ist ein teilweiser Ausbau der Straßen und Wege für die schweren und übergroßen Transportfahrzeuge geplant.

Nächster Schritt: Entwurf wird ausgearbeitet

Als nächster Schritt erfolgt die Ausarbeitung des Bebauungsplan-Entwurfes, voraussichtlich bis zum Herbst dieses Jahres. Das beinhaltet auch die vorgezogene Beteiligung der Öffentlichkeit sowie die Beteiligung der Behörden und der Träger öffentlicher Belange. Bürgermeister Helmut Tolsdorf wies darauf hin, dass die Rückmeldung aus der Bevölkerung deutlich erwünscht sei.

Ebenfalls für den Herbst erwartet die Samtgemeinde Fürstenau den Abschluss der Änderung des Flächennutzungsplanes, der Voraussetzung für den Bebauungsplan ist.

Dann kann die öffentliche Auslegung des Bebauungsplanes erfolgen und voraussichtlich zu Beginn 2016 der Bauantrag gestellt werden.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN