„Wir werden dich vermissen“ Fürstenau: Kämmerin Sonja Ahrend geht

Von Jürgen Ackmann

Zum Abschied von Sonja Ahrend (Sechste von links) kamen Vertreter der Verwaltung sowie Repräsentanten aus der Kommunalpolitik zusammen, um die Arbeit der Kämmerin noch einmal zu würdigen. Foto: Jürgen AckmannZum Abschied von Sonja Ahrend (Sechste von links) kamen Vertreter der Verwaltung sowie Repräsentanten aus der Kommunalpolitik zusammen, um die Arbeit der Kämmerin noch einmal zu würdigen. Foto: Jürgen Ackmann

Fürstenau/Bippen/ Berge. Am Tag des Abschiedes von Sonja Ahrend strahlte die Sonne nach Kräften. Gleichwohl war es auch ein Tag des Wehmutes, wie der Bürgermeister der Samtgemeinde Fürstenau, Benno Trütken, deutlich machte. Der Weggang der Kämmerin und Allgemeinen Vertreterin des Bürgermeisters sei sehr bedauerlich. Sonja Ahrend habe fachlich immer überzeugt und sei zudem absolut ehrlich und loyal gewesen, betonte Benno Trütken.

Wie berichtet, tritt Sonja Ahrend nach gut sieben Jahren im Dienst der Samtgemeinde Fürstenau eine neue Stelle in der Samtgemeinde Freren an, wo sie auch lebt. Am 15. Juli ist dort in der Verwaltung ihr erster Arbeitstag.

In dieser Woche nun nahm sie im kleinen Kreis im Sitzungssaal im Schloss Abschied. Mit von der Partie waren neben den Vertretern aus der Verwaltung auch Repräsentanten aus der Politik – allesamt Mitstreiter auf dem kommunalen Feld. Manch schwere Entscheidung galt es in den vergangenen Jahren gemeinsam zu treffen – vor allem in finanzieller Hinsicht. Manch eine Neuerung musste umgesetzt werden – zum Beispiel die Einführung der doppischen Haushaltsführung. Manch personeller Engpass war zu bewältigen – unter anderem, als vor einigen Jahren der damaligen Kämmerer Paul Weymann schwer erkrankte.

Sonja Ahrend habe vorbildliche Arbeit abgeliefert und sei eine große Stütze der Verwaltung gewesen, betonte Benno Trütken. Leider gehe sie nun. Das sei schmerzlich, gleichwohl wünsche er einen guten Start, so Benno Trütken.

Auch Fürstenaus Bürgermeister Herbert Gans würdigte die Arbeit von Sonja Ahrend. Im Umgang mit der Politik sei sie immer souverän und ehrlich gewesen. Wenn sie habe Dinge durchsetzen wollen, sei sie zudem beharrlich und zielstrebig gewesen. „Wir werden Dich vermissen“, so Herbert Gans.