Vorentscheid Rock in der Region El Camino machten in Bippen das Rennen

Von Birgit Eckhoff

Meine Nachrichten

Um das Thema Samtgemeinde Fürstenau Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Sieger des diesjährigen Vorentscheids „Rock in der Region“ das Quintett El Camino aus Löningen.Foto: Birgit EckhoffSieger des diesjährigen Vorentscheids „Rock in der Region“ das Quintett El Camino aus Löningen.Foto: Birgit Eckhoff

bik Bippen. Ihr Sound, ihre Riffs und Grooves, ihre Vocals und eine eigene aufregende bluesgetränkte Mischung aus Stoner, Hard Rock und Metal standen am Samstagabend ganz oben auf den Stimmzetteln der „Rock in der Region“-Voter. Beim Restruper Vorentscheid im Theatersaal des Kulturvereins Lift in Restrup setzte sich die Band El Camino durch. Aber auch die anderen Akteure des Abend, „Marco Guido“, „Unfames“ und „A Place to Fall“ sorgten für gute Stimmung und ein überaus abwechslungsreiches Programm.

Den Startschuss gaben die fünf Musiker von „El Camino“ aus Löningen. Das aus André (Schlagzeug), Dennis (Bass), Jan (Gitarre), Martin (Gesang) und Werner (Gitarre) bestehende Quintett präsentierte vielseitigen und äußerst wandelbaren Stoner und Heavy Rock.

Danach betrat Marco Guido die Bretter , die die Welt bedeuten und setzte seine Musik mit einem percussiven Fingerstyle Gitarrenstil in Szene. Es folgten die „Unfames“ mit flottem und tanzbarem Indie Rock. Am Ende kamen die Jungs von „A Place to Fall“ mit einem Mix aus rockigen Riffs, melodischen Elementen und metallischen Gimmicks gut hörbar durch.

Jede Formation des Abends hatte 30 Minuten, um Zuschauer und Jury von sich zu überzeugen. Alle Musiker begeisterten das Publikum und das fünfköpfige Jurorenteam mit Klaus Peter Vallo, Stephan Zaun, Ralf Renzenbrink, Willi Schneider und Markus Fischer, für die es im Anschluss mit der Auswertung der Stimmzettel weiterging.

Auf Rang zwei schafften es „A Place to Fall“. Sie qualifizierten sich damit für die am 29. November im Osnabrücker Ostbunker stattfindende Relegationsrunde. Alle Zweitplatzierten können dann noch einmal in einer Relegationsrunde um den Einzug ins Finale rocken.

Auf den Plätzen drei und vier landeten „Unfames“ und „Marco Guido“. Ganz weit nach vorne brachten es „El Camino“. Mit ihrer Musik konnten sie den Vorentscheid gewinnen und erhielten somit den Eintritt in die Osnabrücker Bandempore, wo es traditionell im Großen Saal des Osnabrücker Hauses der Jugend vor großer Kulisse ums Ganze geht. Hier winken den Besten hilfreiche Förderungen wie ein Tonstudioaufenthalt oder 1000 Euro Bandkassenzuschuss.

Der Sieg bei „Rock in der Region“ kann so einiges einbringen: „Boozed“ haben es nach ihrem Triumph zu einem Plattenvertrag und sogar einem Fernsehauftritt im „WDR Rockpalast“ gebracht. Aber nun geht es erst einmal für die Jungs von „El Camino“ ins Finale am 5. Dezember im „Haus der Jugend“ in Osnabrück.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN