Für die seelische Gesundheit Vorlesetag: Viele Aktionen im Altkreis Bersenbrück


jesc/nwey/jp Altkreis Bersenbrück. Zuwendung und Aufmerksamkeit gehören zu den wichtigsten Dingen, die Eltern ihren Kindern geben können: Sie vermitteln Wertschätzung und tragen zur seelischen Gesundheit des Nachwuchses bei. Ein gutes Instrument hierfür ist das Vorlesen.

Um diese familienfreundliche Aktivität zu fördern, beteiligten sich viele Freiwillige und Institutionen am bundesweiten Vorlesetag, im gesamten Altkreis Bersenbrück gab es von daher zahlreiche Aktionen. Die AOK sorgte im Kindergarten St. Bartholomäus Schwagstorf für Spannung bei den Jungen und Mädchen. Der Rotaryclub Altkreis Bersenbrück unterstützte den Vorlesetag im Kindergarten St. Servatius in Berge, wo OBS-Schulleiter Gerd Beckmann – zugleich als Rotarier – mit den Schülerinnen Laura Schulte und Juana Fricke sowie Nina Holtheide den Lesepart übernahm. Ob bei „Bauer Beck fährt weg“ oder „So ein großes Ei“ – die Kinder hingen gebannt an den Lippen der Vorleser.

Der fünfte Jahrgang der IGS Fürstenau erwartete ebenfalls einige Gäste und Vorleser aus dem Hause. Topthema war in diesem Jahr die Fußballweltmeisterschaft. Gleichwohl begeisterte Maria Kohrmann-Unfeld ihre Zuhörer auf Plattdeutsch mit der Geschichte vom Huulbesen. In der Bibliothek gab es im Anschluss für die fleißigen Vorleser Kaffee und Kekse.

Gleich zwei Vorlesetage veranstaltete der Nortruper Kindergarten St. Aloysius gemeinsam mit der Grundschule. Am Mittwoch kamen zunächst die Schüler der 2a, um „den Kleinen“ vorzulesen, am Donnerstag war Klasse 2b dran.

20 Vorleser warteten im Turnraum gespannt auf ihre Zuhörer. Für einige der Schulkinder war der Auftritt fast ein Heimspiel: als Zweitklässler haben sie bis vor anderthalb Jahren selbst noch hier gespielt. Manche haben auch Geschwister, die noch im Kindergarten sind.

Nach zwei gemeinsam mit den Kindergartenkindern gesungenen Liedern fanden sich die Vorleser in Viererteams zusammen und stellten kurz ihre Bücher vor: „Der Grüffelo“ war dabei, viele Kurzgeschichten über Baumhäuser, Geister oder Pferde ebenso wie Advents- und Abenteuergeschichten. Immer zwei oder drei Zuhörer gingen mit ihren Vorlesern in einen Raum und ließen sich aus spannenden, lustigen und gruseligen Büchern erzählen

Auf den bevorstehenden Winter wurden die Kinder beim Vorlesetag in der katholischen öffentlichen Bücherei Merzen mit Büchern wie „Der erste Schnee“ oder „Pleiten, Pech und Tannen eingestimmt. Es gab Kakao und Kekse, Basteln stand ebenfalls auf dem Programm und auch eine Weihnachtsbuchausstellung wartete auf die Gäste.