Einkaufen am Montag „open end“ Elektronikmarkt Medimax in Fürstenau eröffnet

Von Jürgen Schwietert

Freuen sich über ein gelungenes Projekt: Vorstand EP Karl Trautmann, Stephanie Mösker, Vorstand Medimax Olaf Heide, Investor und Inhaber Hermann Mösker, Samtgemeindebürgermeister Benno Trütken und der stellvertretende Stadtbürgermeister Heinz Santel . Foto: Jürgen SchwietertFreuen sich über ein gelungenes Projekt: Vorstand EP Karl Trautmann, Stephanie Mösker, Vorstand Medimax Olaf Heide, Investor und Inhaber Hermann Mösker, Samtgemeindebürgermeister Benno Trütken und der stellvertretende Stadtbürgermeister Heinz Santel . Foto: Jürgen Schwietert

Fürstenau. Mit einem großen Empfang und rund 100 Gästen feierten Hermann und Stephanie Mösker die Fertigstellung ihres Medimax-Marktes in Fürstenau. Am Montag um 7 Uhr beginnt der Verkauf. Zuvor wurde aber noch fleißig, teilweise bis in die späte Nacht hinein, im und am Markt gearbeitet, um den Verkaufsbereich und die Außenanlagen fertig zu stellen.

„Wir sind froh, dass wir es geschafft haben. Wir haben bis zum letzten Moment gearbeitet“, sagte Hermann Mösker in der Begrüßung. Wer vor einigen den Markt besucht hatte, konnte beurteilen, welche enorme Leistung die Familie Mösker und ihr Team noch erbracht hat. Und so galt Sohn und Schwiegervater ein extra dickes Lob. „Ich freue mich, hier heute Abend ein neues Unternehmen, ein Unternehmen welches weit über die Grenzen der Stadt ausstrahlen wird, begrüßen zu dürfen“, betonte Samtgemeindebürgermeister Benno Trütken, der zusammen mit dem stellvertretenden Stadtbürgermeister Heinz Santel gratulierte.

„Es ist ein toller Anblick, wenn man die Verkaufsräume betritt und von einem Bild mit dem Team auf einer Brücke im Bürgerpark mit dem Schloss im Hintergrund begrüßt wird“, so Trütken Fürstenau habe vieles zu bieten, betonte der Samtgemeindebürgermeister und rief dazu auf, auch die historische und sehenswerte Innenstadt Fürstenaus mit ihrer Geschäftswelt zu besuchen.

Auf das Einkaufserlebnis im neuen Markt in Verbindung mit einer größeren Frequentierung des Aue-Centers ging Hermann Mösker ein. Sein Dank galt besonders Planer und Handwerkern für ihre Leistungen. Viele der im Markt umgesetzten Ideen hätten ihre Basis in Holland.

„Hier so einen Laden hinzusetzen ist mutig und weitsichtig“, betonte Karl Trautmann, Vorstand der EP. Er bezeichnete den neuen 799 Quadratmeter großen Markt als schönsten Fachmarkt, den es in Deutschland gebe. Und für die Firmen der Region gab es ein dickes Lob. In dieser Gegend gebe es genügend Unternehmen, die das Rückgrat hätten, Geschäfte zu übernehmen und zu führen. Sodann stellte Stephanie Mösker das Team vor. Dabei gab es für jeden Mitarbeiter anerkennende Worte.

Auf die Firmengeschichte ging Alfons Kuhne ein. Das Unternehmen wurde demnach 1982 in Sögeln gegründet. Jetzt gebe es drei Märkte. Der vierte Markt werde im kommenden Jahr realisiert. Und alle Märkte würden dann von der zweiten Generation geführt. „Wir sind stolz, dass wir die Unternehmen in jung Hände geben können“, betonte Kuhne.

Am Montag, 17. November, ist Einkaufen mit „open end“ angesagt. Jeder Kunde hat die Möglichkeit, sich ausgiebig mit den vielfältigen Angeboten des Marktes zu befassen.