Tag der offenen Tür Zehn Jahre Diabetes-Selbsthilfegruppe Fürstenau

Von Jürgen Schwietert

Sie koordinieren die Arbeit im Diabetestreff: Marina Kalinowski, Roswitha Mattern, Edith Dieckhoff, Petra Skorupa und Heidi Buschermöhle. Foto: Jürgen SchwietertSie koordinieren die Arbeit im Diabetestreff: Marina Kalinowski, Roswitha Mattern, Edith Dieckhoff, Petra Skorupa und Heidi Buschermöhle. Foto: Jürgen Schwietert

Fürstenau. Mit einem Tag der offenen Tür feiert die Diabetes-Selbsthilfegruppe am Samstag, 15. November in der Zeit von 11 bis 17 Uhr am Weltdiabetestag ihren zehnten Geburtstag in den Praxisräumen der Praxisgemeinschaft Brockhaus, Heile, Kessen-Albers und Boitmann an der Konrad-Adenauer-Straße 6-8. Ein buntes Programm mit vielfältigen Informationen rund um diese weit verbreitete Erkrankung wartet auf interessierte Gäste.

Gegründet wurde die Gruppe im Jahr 2004 aufgrund persönlicher Betroffenheit. Im Februar 2005 nahm sie mit damals 20 Personen ihre Arbeit auf. Heute kommen zu den alle zwei Monate stattfindenden Veranstaltungen bis zu 50 Personen im Alter von 55 Jahren bis 80 Jahren und darüber hinaus. 2014 ging es bisher um Suchtverhalten im Alltag, Neues für Typ 1 und Typ 2-Diabetiker, Blasenschwäche sowie Tipps und Tricks der Werbung.

Am 4. Dezember steht das Thema Bewegung in Verbindung mit Weihnachten sowie die Weihnachtsfeier der Gruppe auf dem Programm. Ansprechpartner sind Roswitha Mattern aus Fürstenau (Telefon: 05901/672), Maria Kalinowski aus Merzen (Telefon: 05466/937820), Marilies Hermes aus Haselünne (Telefon: 05961/6074), Heidi Buschermöhle aus Bippen (Telefon 05435/449) sowie Edith Dieckhoff aus Schale (Telefon: 05457/1320). Ärztlicher Ansprechpartner ist Karl-Ernst Brockhaus, Facharzt für Innere Medizin und Diabetologie.

„Zu unserem Tag der offenen Tür ist jeder Betroffene aber auch jeder Interessierte herzlich willkommen“, betont Roswitha Mattern. Das Team würde sich auch freuen über weitere engagierte Teilnehmer, die hier und da gerne mit anpacken. Stolz sind die Ansprechpartner auf die harmonische Zusammenarbeit in der Gruppe, aus der heraus auch Freundschaften entstanden sind. „Die Arbeit im Team und mit den erkrankten Personen hat sich sehr gut entwickelt“, ergänzt Diabetesassistentin Petra Skorupa, die zusammen mit ihrer Kollegin Kerstin Bohmann in der Praxis mit für die Patienten sorgt.

Am Tag der offenen Tür können sich alle Interessierten zum Thema informieren. Es werden Kurzvorträge zu Herz und Diabetes angeboten. Weiterhin stehen Blutzuckerbestimmung und Blutdruckmessung auf dem Programm. Eine Ultraschalluntersuchung wird demonstriert. Dazu gibt es eine elektronische Fußbemessung und podologische Behandlung. Auch dient die Veranstaltung dem Erfahrungsaustausch. Die Kinderkrebshilfe ist mit einem Verkaufsstand vertreten. Sie verkauft auch die von den Mitgliedern der Selbsthilfegruppe gebackenen Kuchen. Ebenfalls mit von der Partie ist die Jugendfeuerwehr Fürstenau mit einem Grillstand.