zuletzt aktualisiert vor

Mit MOOS geht‘s musikalisch richtig los Auch Grundschulen in Schwagstorf und Bippen beteiligen sich an Projekt der Kreismusikschule Osnabrück

Von


Schwagstorf/Bippen. „MOOS“ steht für Modell Osnabrück. Das ist eine Initiative der Kreismusikschule Osnabrück, die versucht, den Kindern der ersten Klasse Musik und Instrumente näherzubringen.

Es geht dabei nicht darum, ein perfektes Musikstück spielen zu können. Vielmehr ist es Ziel der wöchentlich stattfindenden Stunde, das Interesse an Musik und den verschiedensten Instrumenten zu wecken. Zudem fördert „MOOS“ Musikalität und Rhythmusgefühl der kleinen Musikanten und bietet die Chance, ein Instrument für sich zu entdecken.

In Schwagstorf stellten die Kinder der ersten Klasse ihr musikalisches Talent nun erstmals einem größeren Publikum vor. Eltern und Lehrer waren von den Fortschritten begeistert.

Auch die Maiburg-Grundschule in Bippen hat das instrumentale Orientierungsangebot der Kreismusikschule wahrgenommen. Ein Jahr lang haben etwa 30 Erstklässler mit den verschiedenen Instrumenten gearbeitet. Dabei haben sie alle sechs Instrumentengruppen kennengelernt und erste, einfache Stücke eingeübt. Neben dem Regionalleiter der Kreismusikschule, Peter Stückemann, haben Thomas Brzakalik, Alice Blaut-Kessen und Rüdiger Schwarz den Kindern die verschiedenen Instrumente gezeigt und erklärt.

Sie haben mit ihnen geübt und bei vielen Kindern die Liebe zur Musik geweckt. Jetzt präsentierten auch diese Schüler in einem Konzert ihre ersten musikalischen Erfahrungen und Erlebnisse.

Begonnen wurde mit einem gemeinsamen Lied, von den Schülern mit ihren Instrumenten begleitet. Und dann wurden musikalisch die Gruppen vorgestellt mit dem Stück „Wer will fleißige Musiker sehen, der muss in unsere Schule gehen“. Die Kinder waren begeistert und engagiert bei der Sache.

MOOS startete im Jahr 2008 als Modellprojekt mit rund 210 Kindern an drei Grundschulen. Nach dieser Probephase wurden im Schuljahr 2009/10 neue MOOS-Kurse an elf Standorten im Landkreis Osnabrück eingerichtet. Seit August 2010 nehmen etwa 780 Kinder teil. Mittlerweile sind 16 Schulen und zwölf Gemeinden beteiligt. Ziel ist es, in den nächsten Jahren das Angebot kontinuierlich auszubauen und flächendeckend im gesamten Landkreis zu etablieren.

„Ohne MOOS nix los!“ ergänzt den Unterricht der Schule und wird von Lehrkräften der Kreismusikschule in enger Abstimmung mit Schulleitung und Klassenlehrern der Partner-Grundschulen angeboten. Der Unterricht findet einmal pro Woche vormittags während der regulären Schulzeit statt.

Auf Nachfrage teilte Peter Stückemann mit, dass durchaus auch besonders begabte Kinder gesucht und erkannt werden sollen. Die Kinder bekommen die Möglichkeit, auch nach dem Unterricht in kleinen Gruppen eine musikalische Ausbildung zu machen, zum Beispiel Geige zu lernen. „Es bestätigt sich, dass jedes Kind etwas mit Musik anfangen kann“, ergänzte Peter Stückemann. Etwa 30 bis 40 Prozent der Kinder bleiben dabei und nützen auch die Möglichkeit in den weiterführenden Schulen, Musik zu machen und ihr Können zu verbessern.

Im Anschluss an das Konzert konnten Eltern die Möglichkeit zu einem Beratungsgespräch mit den Lehrkräften nutzen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN