Debatte um fehlenden Plätze Statt weiter Fahrt nach Berge: Eltern kämpfen für eigenen Kindergarten in Grafeld

Mit dem Auto spielen? Ja. Mit dem Bus nach sechs Kilometer nach Berge fahren? Nein. Das wollen die Grafelder für ihre Kinder vermeiden. Sie fordern einen eigenen Kindergarten. (Symbolfoto)Mit dem Auto spielen? Ja. Mit dem Bus nach sechs Kilometer nach Berge fahren? Nein. Das wollen die Grafelder für ihre Kinder vermeiden. Sie fordern einen eigenen Kindergarten. (Symbolfoto)
dpa/Sebastian Gollnow

Berge. Der Sohn von Tobias Jansen aus Grafeld hat keinen Kitaplatz bekommen. Wie ihm geht es mehreren Eltern. Sie haben sich nun in die Debatte um 17 fehlende Kindergartenplätze in der Gemeinde Berge eingeschaltet - mit ganz eigenen Ideen, für die sie kämpfen werden. Ende Februar entscheidet nun die Politik.

Wie berichtet, sind Ende 2020 die Zusagen für den katholischen St.-Servatius-Kindergarten sowie für den Leuchtturm herausgegangen. Das Ergebnis damals: Im Leuchtturm, der über 20 Plätze verfügt, fehlt ein Platz, im St.-Servatius-Kinder

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 50% Rabatt für 3 Monate (4,98€/mtl.) | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN