Weitere Ehrenamtliche gesucht Kleine Alltagshilfen sind in Schwagstorf an den Start gegangen

Von Jürgen Schwietert

Über das Projekt „Kleine Alltagshilfen“ informierten Antigone Mally (Zweite von rechts) und Annelie Taubert (rechts) in Grafeld. Foto: Jürgen SchwietertÜber das Projekt „Kleine Alltagshilfen“ informierten Antigone Mally (Zweite von rechts) und Annelie Taubert (rechts) in Grafeld. Foto: Jürgen Schwietert

Schwagstorf. Das Projekt „Kleine Alltagshilfen“, eine Initiative der Freiwilligenagentur Fürstenau unter Federführung der Ehrenamtsbeauftragten Antigone Mally, ist am Start. Nach wie vor ist der Informationsbedarf in der Samtgemeinde Fürstenau recht groß. Und so stellte Antigone Mally das Projekt in Schwagstorf und in Grafeld vor.

Im Jugendheim in Grafeld hieß Ratsherr Wilhelm Apke Interessierte ebenso willkommen wie die Ehrenamtsbeauftragte Antigone Mally. Die Ehrenamtsbeauftragte informierte über das Projekt, welches sich in erster Linie an Hilfsbedürftige richtet, die kurzfristig eine kleine Unterstützung, zum Beispiel beim Wechsel einer Glühbirne, benötigen. Mally machte deutlich, dass es keine Konkurrenz zu gewerblichen Anbietern geben dürfe. 

Unterstützung in schwierigen Lebenssituationen

Es gebe Situationen im Leben, in denen man eine kleine Unterstützung einfach gut gebrauchen könne. Das kann bei eingeschränkter Bewegungsfreiheit nach einem Krankenhausaufenthalt sein oder auch, wenn die Anforderungen des Alltags mit zunehmenden Alter immer schwieriger werden. Das Angebot richte sich aber nicht nur an ältere, sondern auch an jüngere Leute, die kurzfristig aufgrund einer Einschränkung nicht in der Lage seien, die gewohnten Arbeiten selbst zu erledigen.

Als Ehrenamtskoordinatoren fungieren in Berge Annelie Taubert (Telefon 0150 8954513, dienstags 14 bis 17, donnerstags 9.30 bis 13 Uhr), als Stellvertreterin Hedwig Vosshage; in Bippen Gerda Brüwer-Thole, (Telefon 01520 8954514, mittwochs 9 bis 12, donnerstags 10.30 bis 14 Uhr), als Stellvertreterin Ellen Hoffmann; in Fürstenau Gaby Howein (Telefon 01520 8954519, dienstags 9 bis 11, freitags 15 bis 17 Uhr), als Stellvertreterin Renate Evers. Die Ehrenamtskoordinatorinnen vermitteln Hilfesuchende und Helfer. Sie haben Kontakte zu weiteren Einrichtungen, die Hilfe leisten (Seelsorge, Giftzentrale usw.) und gehen auch in die Vereine, um das Projekt „Kleine Alltagshilfen“ vorzustellen.

Unterwegs im Auftrag der Kommune

Wie Antigone Mally mitteilte, haben inzwischen mehr als 40 Helfer ihre Arbeit aufgenommen. Sie werden nur in den Bereichen, für die sie sich gemeldet haben, eingesetzt. Und besonders wichtig: Sie sind im Auftrag der Kommune unterwegs und entsprechend versichert. Weitere Informationen: mally@fuerstenau.de, Telefon: 05901 932018.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN