zuletzt aktualisiert vor

Hotel und Kartbahn in Planung Geländefahrten durch den Matsch im Freizeitpark Fürsten Forest

Von Jürgen Ackmann


Fürstenau. Platz gibt es im Ferien- und Freizeitpark Fürsten Forest in Fürstenau genug. Ein Teil des ehemaligen Kasernengeländes wird nun am 14. und 15. April Schauplatz für die Messe „Forest Spring“. Insgesamt stehen 50000 Quadratmeter an Ausstellungsfläche zur Verfügung, 5000 Quadratmeter werden überdacht sein. Mehr als 100 Aussteller haben sich bereits gemeldet. Unabhängig von diesem Projekt gehen die Planungen für den Park weiter.

Noch ist der Ferien- und Freizeitpark planerisch nicht abgeschlossen. Das hängt auch mit der Größe des Geländes zusammen. Für rund 400 Hektar musste die Stadt Fürstenau zunächst einmal einen Flächennutzungsplan entwickeln. Das ist inzwischen erledigt. Auch der erste Bebauungsplan für rund 50 Hektar ist fertig. Auf dieser Fläche sind unter anderem eine Kartbahn, ein Campingplatz und ein Hotel geplant. Dafür haben die niederländischen Investoren die Pläne bereits fertiggestellt, wie Samtgemeindebürgermeister Peter Selter berichtet.

Ungeklärt ist indes die Frage, wer die Kosten für die Beseitigung der Kampfmittel übernehmen wird. Der Bund? Die Kommune? Beide? Peter Selter hofft, dass diese Frage in den nächsten Wochen geklärt wird, zumal davon auch abhängt, wie schnell sich der Ferien- und Freizeitpark weiterentwickeln kann.

Betrieb herrscht allerdings bereits jetzt auf dem Gelände. Vor allem die Offroad-Strecke für Geländewagen wird von Gästen aus Deutschland, den Niederlanden, Frankreich oder Belgien gut angenommen. Viele Automobilclubs haben den Offroad-Park bereits getestet, der nach Angaben der niederländischen Investoren derzeit der größte in Europa ist.

Speziell dieses Angebot wird auch bei der Messe am 14. und 15. April eine besondere Rolle spielen. Einige Autohäuser aus der Region wollen den Besuchern Geländewagen zum Härtetest auf der Offroad-Strecke zur Verfügung stellen. Dort warten Schlammlöcher, schmale Brücken und andere Herausforderungen. 16 Automarken würden präsentiert – vom neuen VW Up bis zum Unimog, so Cheforganisator Dietmar Plagge.

Auch sonst haben sich die Messe-Macher – hinter dem Projekt stehen neben den Niederländern die Fensterfirma Stöckel aus Vechtel sowie der Zeltverleih Beckmann aus Vechta – viel vorgenommen. So wird am 14. April die „Maus-Sport-Show“ mit Figuren aus der „Sendung mit der Maus“ präsentiert. Weiterhin sind Hubschrauberflüge, Modenschauen, ein Pferdekutschenturnier, eine Westernshow, Akrobatikvorführungen und Musikshows geplant. Darüber hinaus sind Fahrten mit einem russischen Panzer oder mit Quads möglich. Auch Ausflüge in 60 Meter Höhe mit einem Kran können die Gäste unternehmen. Hinzu kommen gastronomische Angebote sowie die Präsentationen der mehr als 100 Aussteller.

Die Veranstalter rechneten mit mehr als 30000 Besuchern, so Dietmar Plagge. Parkplätze seien ausreichend vorhanden. Probleme werde es hier nicht geben. Auch könnten sich noch weitere Aussteller melden. Das ehemalige Kasernengelände biete genug Platz.

Weitere Infos gibt es im Internet unter www.forestspring.de oder unter Telefon 05435/902018.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN