Ein musikalischer Gruß Fürstenauerin Irmgard Neumann feiert 100. Geburtstag

Von Jürgen Schwietert

Viele Gäste waren ins Alten- und Pflegeheim Pastor-Arning-Haus gekommen, um Irmgard Neumann zu ihrem 100. Geburtstag zu gratulieren. Foto: Jürgen SchwietertViele Gäste waren ins Alten- und Pflegeheim Pastor-Arning-Haus gekommen, um Irmgard Neumann zu ihrem 100. Geburtstag zu gratulieren. Foto: Jürgen Schwietert

Fürstenau. Auf ein bewegtes Leben blickt die Fürstenauerin Irmgard Neumann zurück. Am 26. Oktober 1919 wurde sie in Oldau bei Celle geboren. Jetzt feierte sie im Fürstenauer Pastor-Arning-Haus ihren 100. Geburtstag.

„Hier fühlt sie sich sehr wohl“, bestätigte Sohn Ulrich, der zusammen mit dem Haus und weiteren Gästen eine große Geburtstagsveranstaltung ausrichtete. Zahlreiche Gästen aus dem Kreis der Familie, dem öffentlichen Leben und aus dem Haus waren gekommen, um der Jubilarin zu gratulieren und zu feiern. 

Zur Gratulantenschar gehörten unter anderen Fürstenaus Bürgermeisterin Manuela Nestroy und Altbürgermeister Herbert Gans, Pastorin Anke Kusche und Diakon Ralf Mehnert, PAH-Geschäftsführer Joachim Minneker und Pflegedienstleiterin Birgit Stein sowie Volker Wohlgemuth mit einer Saxofongruppe der Big Band der Integrierten Gesamtschule Fürstenau (IGS), an der Ulrich Neumann viele Jahre lang als Lehrer tätig war.

Die Musiker sorgten dann auch bei ihren Auftritt mit einem musikalischen Blumenstrauß für den guten Ton. Für die Stadt Fürstenau gratulierte Manuela Nestroy, die Ehrenurkunden des Niedersächsischen Ministerpräsidenten Stefan Weil, des Osnabrücker Landrates Michael Lübbersmann und der Stadt Fürstenau überreichte.  

Nachdem Herbert Gans gefragt habe, ob die Musiker um Volker Wohlgemuth der Jubilarin nicht ein Ständchen bringen wollten, er sei im Wort, habe dieser spontan zugesagt. „Ohne Sie hätten wir den Kollegen Ulli Neumann nicht so lange in der Schule gehabt“, so Volker Wohlgemuth.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN