Schau(er)spiel und Bischofsmahl Fürstenaus Gästeführer machen Stadtgeschichte lebendig

Die Gästeführer nehmen ihre Begleiter mit auf eine lebendige Reise in die Vergangenheit. Foto: Samtgemeinde FürstenauDie Gästeführer nehmen ihre Begleiter mit auf eine lebendige Reise in die Vergangenheit. Foto: Samtgemeinde Fürstenau

Fürstenau. Mit dem "Schau(er)spiel und dem "Bischofsmahl" können Besucher – und gerne auch Alteingesessene – jetzt gleich zwei ungewöhnliche Führungen durch die Geschichte der Stadt Fürstenau erleben.

Während die lebendige Gästeführung „Schau(er)spiel“ die Teilnehmer am 19. Oktober 2019 um 15 Uhr (Treffpunkt: Marktplatz) mit gespielten Szenen mit auf eine Reise in die Vergangenheit nimmt, lernen die Teilnehmer des Angebots „Bischofsmahl“ am 2. November 2019 um 17 Uhr (Treffpunkt: Cojohnen) auch die kulinarische Seite der Burgmannstadt kennen.

Das unterhaltsame „Schau(er)spiel“, eine Tour für die ganze Familie, hat das Touristische Informationsbüro zusammen mit den Gästeführern und den Theatergruppen Schwagstorf und Hollenstede ausgearbeitet. Die bisherigen Aufführungen seien begeistert von den Zuschauern aufgenommen worden, heißt es vonseiten der Organisatoren. Es versetze die Teilnehmer in das Mittelalter und lasse viel Raum zum Lachen und Staunen. An besonderen Plätzen der Stadt werde die Gruppe von den gespielten Szenen überrascht.

Eine historisch kulinarische Zeitreise in das späte Mittelalter bietet das “Bischofsmahl“. Mit „Michael Wilhelm Kobolt von Tambach“ genießen die Gäste ein mehrgängiges imposantes Menü wie zu Zeiten des 16. Jahrhunderts und erfahren dabei interessante Begebenheiten von bedeutsamen Bischöfen aus der Fürstenauer Geschichte.

Anmeldungen und Informationen: TIB@fuerstenau.de, Telefon 05901 9320 -77 oder -19. 


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN