Zeit schenken Helferfest für Ehrenamtliche in Fürstenau

Ohne große Worte: das Team der ehrenamtlichen Helfer in der Samtgemeinde Fürstenau beim Sommerfest. Um das neue Angebot der "Kleinen Alltagshilfen" kümmern sich jetzt Gaby Howein in Fürstenau (sitzend von rechts), Anneli Taubert für Berge und Gerda Brüwer-Thole für die Gemeinde Bippen. Foto: Peter SelterOhne große Worte: das Team der ehrenamtlichen Helfer in der Samtgemeinde Fürstenau beim Sommerfest. Um das neue Angebot der "Kleinen Alltagshilfen" kümmern sich jetzt Gaby Howein in Fürstenau (sitzend von rechts), Anneli Taubert für Berge und Gerda Brüwer-Thole für die Gemeinde Bippen. Foto: Peter Selter
Peter Selter

Fürstenau. Das Netzwerk der ehrenamtlichen Helfer in der Samtgemeinde Fürstenau umfasst rund 40 Kräfte, die jetzt zu einem Sommerfest beim Gefängnis auf der Fürstenauer Schlossinsel eingeladen waren.

"Ich weiß gar nicht, wie ich euch danke sagen soll", sagte Antigone Mally, die Ehrenamtskoordinatorin der Samtgemeinde Fürstenau, als sie jetzt rund 30 der insgesamt 40 aktiven ehrenamtlichen Helfer in der Samtgemeinde Fürstenau zu einem Sommerfest am Gefängnis-Hotel auf der Fürstenauer Schlossinsel willkommen hieß. Sie sei jedem einzelnen sehr dankbar für die Unterstützung. Mit gut 40 dauerhaft aktiven ehrenamtlichen Kräften seien sie in der Samtgemeinde Fürstenau und weit darüber hinaus immer wieder ein Vorzeigeobjekt, und das schon seit mehreren Jahren, so Antigone Mally. 

Angefangen in der Hochphase flüchtender Menschen

Erwachsen aus der Hochphase der flüchtenden Menschen vor rund vier Jahren, habe sich der Helferkreis gebildet, berichteten Thomas Wagener und Benno Trütken von der Samtgemeinde. "Die Aufgaben für die ehrenamtlichen Unterstützer verändern sich", so Samtgemeindebürgermeister Benno Trütken. Daher sei für sie der Austausch zwischen den aktiven Kräften besonders wichtig.  

Und die ehrenamtlichen Kräfte taten genau das, was sie jeden Tag tun: Sie unterhielten sich intensiv über die Menschen in der Samtgemeinde und stimmten sich ab, wer an welcher Stelle sich wie positiv einbringen könne – und das ohne große Worte und Diskussionen. "Den Menschen Zeit zu schenken" sei einfach ganz wichtig, so die Helfer. Dieses Mal war nur eines anders: Werner Pries vom Team des neuen Hotel-Gefängnisses neben dem Fürstenauer Schloss sorgte zusammen mit Frank Nintemann für die Beköstigung der Ehrenamtler. 

Das Helfertreffen war für die Organisatoren auch eine willkommene Gelegenheit, das jüngste Projekt der Freiwilligenagentur der Samtgemeinde Fürstenau vorzustellen: Das Projekt "Kleine Alltagshilfen". Hier werde hilfsbedürftigen Personen in der Samtgemeinde Fürstenau ebenso unbürokratisch wie unkonventionell Unterstütung durch neue Ehrenamtskoordinatoren angeboten. Es gehe um kleine Hilfen im Alltag für alle Menschen, betonte Benno Trütken, also persönliche Hilfestellungen und nicht um Dienstleistungen, die von Unternehmen erbracht werden können. Nach einem Anruf bei den Koordinatoren würden diese sich kurzfristig um die Angelegenheiten kümmern und möglichst schnell eine Unterstützung organisieren. 

Drei Ehrenamtskoordinatoren sind jetzt erreichbar

Gaby Howein (Telefon 01520/8954519) ist für den Bereich der Stadt Fürstenau die neue Ehrenamtskoordinatorin, Anneli Taubert (01520/8954513) kümmert sich um Berge und im Bippen steht Gerda Brüwer-Thole (01520/8954514) für diese Aufgabe künftig mit Rat und Tat den Menschen zur Seite. Die Ehrenamtskjoordinatoren stellen den Kontakt zum Helfer her und klären mit dem Hilfsbedürftigen die Bezahlung, erklärte Thomas Wagener. Für die Hilfe sei eine Aufwandsentschädigung von sechs Euro pro Stunde zu entrichten, die der Helfer in bar erhält. Bei Fahrdiensten entstehen zusätzliche Kosten von 0,30 Euro pro Kilometer. Für Personen, die die Aufwandsentschädigung nicht aufbringen können gebe es einen besonderen Etat. Die Telefone der Ehrenamtskoordinatoren sind ab sofort aktiv geschaltet. Die Liste der möglichen Aufgaben ist lang. Es könne beispielsweise um die Begleitung zum Einkaufen, Arztbesuche, das Hecke schneiden im Garten oder einfach nur gemeinsame Zeit zum Reden oder Zuhören gehen.  

Die "Kleinen Alltagshilfen" seien eine wunderbare Unterstützung für die Arbeit der Ehrenamtlichen in der Samtgemeinde Fürstenau ganz nach dem Motto aller Ehrenamtler. "Wir helfen ihnen gerne durch den Alltag", so Antigone Mally. 


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN