Einige Bäume ohnehin krank Holzflohmarkt beim Pastor-Arning-Haus in Fürstenau

Von Maria Kohrmann-Unfeld

Geschäftsführer Udo Hoffeld (von links), Ulrich Heyer, der sechsjährige Leon und sein Vater, Hausmeister Frank Adscheid. Foto: Maria Kohrmann-UnfeldGeschäftsführer Udo Hoffeld (von links), Ulrich Heyer, der sechsjährige Leon und sein Vater, Hausmeister Frank Adscheid. Foto: Maria Kohrmann-Unfeld
Maria Kohrmann-Unfeld

Fürstenau. Im Zuge des geplanten An- und Umbaus des Pastor-Arning-Hauses in Fürstenau sind einige Bäume gefällt worden. Aus diesem Grund veranstaltete das Haus einen Holzflohmarkt, von dessen Erlös eine zentrale Sitzecke für die Bewohner angeschafft werden soll.

Zum Preis von 35 Euro pro Raummeter konnten Interessenten einen Holzvorrat erwerben. Nachdem Thomas Mayhaus aus Eggermühlen-Döthen die Bäume gefällt hatte, wurde das Holz von den Käufern, ausgerüstet mit Motorsäge und Kettensägeschein, eigenhändig zugeschnitten und anschließend abtransportiert.

Sämtliche Bäume, darunter Eichen, Linden, Ahorn, Kastanien und eine riesige Blaufichte, wurden an den Mann gebracht. „Bei der Blaufichte haben wir eine Überraschung erlebt. Der Stamm war nahezu ausgehöhlt“, erklärte Hausmeister Frank Adscheid. „Es hat sich herausgestellt, dass einige der Bäume in den nächsten Jahren ohnehin umgefallen wären“, ergänzte Geschäftsführer Udo Hoffeld.

Diese Blaufichte wirkte von außen noch gesund - war aber innen bereits ausgehöhlt. Foto: Frank Adscheid

Der Holzflohmarkt verlief reibunslos und stressfrei. Im Vorfeld hatte Frank Adscheid individuelle Termine an die Käufer vergeben. Beim Aufräumen des Geländes zeigte sich die Verbundenheit der Fürstenauer Bevölkerung zum Pastor-Arning-Haus. „Viele haben mit angepackt“, freute sich der Hausmeister. Auch Ulrich Heyer holte sich einen Holzvorrat und räumte anschließend den Platz mit einem Radlader, denn ein Geologe hatte sich bereits angemeldet, um ein Bodengutachten zu erstellen.

„Es geht nahtlos weiter“, stellte Udo Hoffeld fest. „Wir hoffen, dass wir im November die Bodenplatte betonieren können.“ Während der Bauphase können die Bewohner im Gebäude bleiben und den Fortgang der Bauarbeiten von ihren Fenstern aus beobachten, was für einige sicherlich eine interessante Abwechslung darstellt.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN