Hirnschrittmacher auf der Bühne Komisch und nachdenklich: Kabarett mit HG Butzko in Restrup

Lustig und nachdenklich zugleich – Kabarettist HG Butzko gab erneut auf der Bühne des Restruper Kulturvereins Lift eine Kostprobe seines Könnens. Foto: Peter SelterLustig und nachdenklich zugleich – Kabarettist HG Butzko gab erneut auf der Bühne des Restruper Kulturvereins Lift eine Kostprobe seines Könnens. Foto: Peter Selter
Peter Selter

Bippen. Der "Geheimtipp" der deutschen Kleinkunstbühnen, HG Butzko, war erneut auf der Bühne der Compagnia Buffo in Restrup zu Gast und stellte sein aktuelles Programm „Echt jetzt“ vor..

Wie wohl sich sowohl der Künstler im Rampenlicht als auch die Gäste vor der Bühne fühlen können, konnten jetzt die zahlreichen Besucher des neuen Programms "Echt jetzt" von HG Butzko im Theatersaal der Compagnia Buffo in Restrup erleben. Erneut war der Kabarettist, der in Gelsenkirchen aufgewachsen ist, Gast des Kulturvereins Lift. 

Vor gut 20 Jahren habe er mit seinem Bühnenprogramm begonnen, seit dem habe sich vieles entwickelt, zahlreiche Probleme seien jedoch verlässlich unverändert. Ohne Einführung oder Anmoderation brauchte der selbsternannte "Hirnschrittmacher" des deutschen Kabaretts nur Sekunden, um die "grauen Zellen" seiner Gäste zu beleben. 

USA: Land der unmöglichen Begrenztheiten

Der "heimliche Star auf Deutschlands Kleinkunstbühnen" – wie er von einigen Besuchern in der Pause genannt wurde – bewies mit Detailwissen und  Empathie, dass er zur erste Garde der Politkabarettisten zählt. Dabei nahm er politische Größen der vergangenen Jahre wie Gerhard Schröder ebenso aufs Korn wie den heutigen Präsidenten der USA, das früher das Land der unbegrenzten Möglichkeiten gewesen sei, heute aber das Land unmöglichen Begrenztheiten. 

Köstlich amüsierten sich die Gäste über solche Wortspiele des Trägers des deutschen Kleinkunstpreis. In seinem ganz eigenen Stil plauderte er sich – quasi wie am Stammtisch stehend – in die großen Zusammenhänge der Politik und der Gesellschaft von heute. Wie der beste Kumpel des Publikums streifte er dabei die Unwählbarkeit der extremen politischen Parteien ebenso wie die dem Publikum bestens vertrauten Zitate der Bundeskanzlerin. 

Perspektiven zwischen Afrika und Deutschland

Für nachdenkliche Gesichter sorgte HG Butzko mit einem harten Perspektivenwechsel, in dem er sein Publikum gedanklich mit auf eine Reise nahm, wie es wohl wäre, wenn es nicht die Europäer damals das Schwarzpulver und damit die Macht der Waffen von den Chinesen gekauft hätten, sondern die Bewohner des afrikanischen Kontinents. Ob Deutschland als afrikanische Kolonie dann heute ein "Sicheres Herkunftsland" wäre, sei nicht ausgemacht. 

Zu seinen Lieblingsthemen gehört erkennbar auch die "Evolutionsbremse" Handy, die den Menschen derart viele Gedanken und Reaktionen abnehmen würden, dass mittlerweile eine "Aufmerksamkeitsdefizitepidemie" vorherrsche. Kurzum: Die Freunde und Förderer des weltverbessernden Kabaretts erlebten einen kurzweiligen Abend. 


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN