Sogar Gäste aus Rheinland-Pfalz Mehr als 600 Genießer bei der Fürstenauer Gastro-Tour

Von Jürgen Schwietert

Engagiert: Das Team im Service um Ellen Mol-Queckemeyer (Zweite von links) mit den Leckereien des Uffz.Engagiert: Das Team im Service um Ellen Mol-Queckemeyer (Zweite von links) mit den Leckereien des Uffz.

Fürstenau. Erfolgreich ist jetzt die dritte Fürstenauer Gastro-Tour verlaufen. Die Auswertungen sind zwar noch nicht abgeschlossen, aber es ist bereits absehbar, dass mehr als 600 Teilnehmer dabei gewesen sein dürften. „Alle Menschen sind gut zufrieden und freundlich. Es wird gegrüßt und gelacht“, zieht Anke Höpker vom Touristischen Informationsbüro (Tib) eine erfreuliche Zwischenbilanz.

Die etwa 35 Kilometer lange Tour führte rund um und durch Fürstenau, angefangen beim Uffz, entlang eines Teils der Innenstadtgastronomie nach Schwagstorf und dann über Hollenstede nach Settrup – oder auch anders herum, eben individuell gestaltet, so wie man fahren wollte.

Am frühen Mittag wurden im Uffz schon knapp 200 Teilnehmer gezählt. Hier stärkten sich viele mit einem Roten sowie Kanapees mit Lachs oder leckerem Zwiebelkuchen. Selbst aus Bad Bentheim war eine Gruppe mit dem Fahrrad unterwegs. Aus Merzen waren Bernadette und Ralf Von der Haar mit ihrer Gruppe mit dabei. Sie haben sich zum ersten Mal beteiligt. Das Uffz war ihre fünfte Station. „Es gefällt uns sehr gut. Die Gastro-Tour sollte im kommenden Jahr auf jeden Fall wieder angeboten werden“, meinte Bernadette Von der Haar. 

Foto: Jürgen Schwietert

 

„Bei uns ist ständiges Kommen und Gehen“, freute sich Ellen Mol-Queckemeyer, Chefin vom Uffz. „Wir sind beim nächsten Mal auch wieder mit dabei“, sagte sie. Besonders freute sich Familie Mol und Mitarbeiter über die positiven Anmerkungen der Gäste zum gelungenen Ambiente im Uffz.

Eine Station weiter in Antjes Gasthof gab es die besonders gewürzte Currywurst. „Es läuft alles rund“, freute sich Antje Kowallik. Im Biergarten konnte man den Gesprächen der Gäste, entnehmen, dass es eine gelungene Tour war, obwohl sich nicht so viele Gastronomen wie im vergangenen Jahr beteiligt hatten.

Foto: Jürgen Schwietert

 Aus Beesten waren vier Pedaleure, vorbildlich mit Fahrradfahrerhelm ausgestattet, mit dabei. „Meine Geschwister wohnen alle in Fürstenau. Sie haben uns informiert“, berichtete Alwin Wübbels.

„Gute Beteiligung, alle Leute sind gut zufrieden“, kommentiere kurz und knapp Manfred Triphaus, der seine Gäste unter anderem mit Pulled Pork verwöhnte. Und weiter ging es in die Innenstadt zum Hotel am Markt und zum Eiscafé Venecia sowie zum Gasthof Am Sellberg. Es gab auf dem Marktplatz eine Vielfalt leckerer Kreationen, arrangiert von Harald Münch, am Hohen Tor eine Kugel Eis nach freier Wahl sowie auf dem Sellberg eine Frikadelle. Im Gasthof Am Sellberg sprachen Renate und Günter Simper den Organisatoren der Tour ein dickes Lob aus: „Wir haben einen schönen Tag“, freuten sie sich. Anke Höpker vom Tib zählte auf, aus welchen Orten sie Gäste gesprochen hatten: „Wir hatten Teilnehmer aus Bad Laer, Osnabrück, Wallenhorst, Nordhorn, Engter, Gäste aus Rheinland-Pfalz und zahlreichen weiteren Orten.“

Foto: Jürgen Schwietert

Über Schwagstorf, Gasthof Reinermann mit Minifrikadellen und Kräuterlikör, sowie Hollenstede, Ponyhof May mit leckerem Apfelkuchen, ging es zur letzten Station in Settrup im Dorfcafé am Welperort zum Windbeutelessen. Hier freute sich auch Sandra Fenstermann vom Tib über den gelungenen Tag. „Es war nicht zu extrem geballt. Jeder konnte seine Karte abstempeln, die Zugabe genießen“, sagte sie.

Alle Stempelkarten der Gastro-Tour kommen in den großen Lostopf. Die Gewinner der Preise werden dann in Kürze ermittelt.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN