Tontauben geschossen Höner Schießsportfreunde besuchten Tontaubenschießanlage in Hopsten

Ein neues Schießsporterlebnis - auch für die erfahrenen Schützen aus Höne - war jetzt der Besuch des Tontaubenschießstands auf dem Olympiastützpunkt in Schale. Foto: Peter SelterEin neues Schießsporterlebnis - auch für die erfahrenen Schützen aus Höne - war jetzt der Besuch des Tontaubenschießstands auf dem Olympiastützpunkt in Schale. Foto: Peter Selter

Schale/Fürstenau. Ihr Talent im Schießsport konnten jetzt Schießsportfreunde aus Höne bei einem Probeschießen auf der Tontaubenschießanlage im benachbarten nordrheinwestfälischen Schale unter Beweis stellen.

Mit rund 500 Schuss durchliefen die Gäste aus Höne jetzt zahlreiche Durchgänge auf den modernen Schießplätzen und lernten mit dem Tontaubenschießen jetzt eine neue Facette des Schießsports kennen. Die Idee für das Schießtraining und die Besichtigung der neuen Schießanlage kurz hinter der Grenze der Stadt Fürstenau, sei ihnen bei einem geselligen Zusammensein an der Euberborghütte, einer traditionsreichen Schutzhütte in Höne, gekommen, erinnert sich Adolf Höveler, der seit mehreren Jahren in Schale den Tontaubenschießsport betreibt und mittlerweile zur deutschen Nationalmannschaft zählt.

Freundeskreis der Höner Euberborghütte 

Zahlreiche Ehrenamtliche aus Höne rund um die Paten der Schutzhütte, Rudi Fleddermann und Jürgen Schulz, würden sich Jahr für Jahr um die Schutzhütte am Fürstenauer Ortsausgang in Richtung Freren kümmern, erklärte Adolf Höveler. So ein Schießnachmittag stärke den Zusammenhalt der Gemeinschaft noch weiter. 

Neben dem Probeschießen stand für die Gäste aus Höne auch eine Besichtigung der ansonsten verschlossenen Katakomben der Anlage, den hochmodernen Kellern mit den automatischen Wurfanlagen, sowie der noch bis zum nächsten Jahr andauernden Baumaßnahmen auf dem Olympiastützpunkt auf dem Programm. 


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN