Schüler am Ziel, Lehrer am Ende Schwagstorfer Marienschüler nehmen Abschied mit Humor

Von Jürgen Schwietert

Die Schülersprecher Michelle Vieh und Julius Bergmann dankten der Schule für den guten Start ins Leben. 
Foto: MarienschuleDie Schülersprecher Michelle Vieh und Julius Bergmann dankten der Schule für den guten Start ins Leben. Foto: Marienschule

Schwagstorf. Unter dem Motto „Du bist gekrönt“ sind jetzt die Abschlussklassen der Marienschule verabschiedet worden. Nach dem Gottesdienst fand die Entlassfeier in der Aula der Marienschule statt. Verabschiedet wurden die Jahrgänge 9H, 10H,10R1 sowie 10R2 mit insgesamt 86 Schülern.

Im Gottesdienst, gehalten von Pastor Christoph Scholz, wurde das Motto „Du bist gekrönt“ vertieft. Bereits damit wurde der hohe Anspruch der Marienschule, die Schüler für ein gelingendes, wertschätzendes Leben vorzubereiten, deutlich. Deutlich wurde aber auch , dass die Marienschule diesem Anspruch gerecht wird. Musikalisch wurde der Gottesdienst von Schülern und Lehrern der Marienschule begleitet.

Herzliche Atmosphäre

Nach einer Erfrischung und interessanten Gesprächen zwischen Lehrerschaft, Eltern und Schülern in herzlicher Atmosphäre, begann die Abschlussfeier in der Aula. Nach dem Eingangslied „Möge die Straße“ hieß Schulleiterin Ludgera Gohmann Schüler, Eltern und Lehrer willkommen. Mit der Filmmusik aus „Die fabelhafte Welt der Amelie“, vorgetragen von Julius Bergmann (Klavier) und Cathrin Hammerschmidt (Geige), sprach Elternratsvorsitzende Kerstin Basdorf. Sie ging auf das Symbol des Apfelbaums ein. Die Schüler seien mit einem Apfelbaum zu vergleichen. „Eure Früchte sind eure Abschlüsse, die ihr gleich stolz entgegen nehmen dürft“, so Basdorf.  

Die Schülervertreter Michelle Viehl und Julius Bergmann dankten den Lehrern für ihr Engagement. „Wir sind nun am Ziel – und unsere Lehrer sind am Ende“, stellten sie augenzwinkernd fest. „Unsere Lehrer hatten es nicht immer leicht mit ihren Schülern“, sagten sie, verbunden mit einem Dank, denn: „Sie haben es irgendwie geschafft, uns etwas beizubringen, auch wenn wir gedacht haben, dass wir dieses doch sowieso später nicht brauchen werden.“

"Gemeinsam das Leben lernen"

Nachdem die Lehrkräfte Marian Waiczyk (Klavier) und Ellen Eilermann (Geige) „We are the world“ vorgetragen hatten, ergriff Schulleiterin Ludgera Gohmann das Wort. Mit einem Dank an alle, die sich um die Schüler sowie die Abschlussfeier gekümmert hatten, begann sie, um sodann das Verhältnis von Schule und Bildung zu skizzieren: „Als Schulgemeinschaft sind wir auf dem Weg, um gemeinsam das Leben zu lernen.“ Das heiße immer wieder: Alle müssten sich einbringen und ihren Teil beisteuern. „Wenn ich auf euch und eure Entwicklung und auch auf die Ergebnisse eurer Abschlüsse schaue, denke ich, es ist gelungen“, betonte sie.

Sodann griff sie das Thema des Tage auf und betonte: „Als Christen wissen wir uns als Abbilder Gottes mit dem Auftrag, Gottes Erde zu verwalten.“ Bildung verweise auf Bild, und damit zurück auf die „bis in unser Jahrhundert aufgegriffene Genesispassage, nach der Gott den Menschen nach seinem Bilde geschafften hat“, zitierte Gohmann Käthe Meyer-Drawe von der Ruhr Universität Bochum. Mit einem Dank an die scheidenden Schulsanitäter und einer Gratulation zu den erworbenen Abschlüssen endete Ludgera Gohmann. 


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN