Viele wollen beim Projekt mitmachen Fürstenauer zeigen großes Interesse an "Kleine Hilfen"

Von Jürgen Schwietert

Über das Projekt Kleine Alltagshilfen informieren Uwe Hummert und Antigone Mally. Foto: Jürgen SchwietertÜber das Projekt Kleine Alltagshilfen informieren Uwe Hummert und Antigone Mally. Foto: Jürgen Schwietert

Fürstenau. In der Samtgemeinde Neuenkirchen läuft das Projekt Kleine Hilfen schon sehr gut. Auch in der Samtgemeinde Fürstenau soll unter dem Begriff Kleine Alltagshilfen dafür gesorgt werden, dass die Menschen länger in ihrem sozialen Umfeld bleiben können. Hier ein erstes Fazit.

Zu den drei Informationsveranstaltungen in Fürstenau, Bippen und Berge sind jeweils mehrere interessierte Bürger gekommen, um dem Vortrag von Uwe Hummert von der Samtgemeinde Neunkirchen zu lauschen. Hummert ist dort für das Projekt verantwortlich. Er stellte den Gästen die entsprechenden Aktivitäten in Neuenkirchen und die nötigen Vorbereitungen dafür vor. 

In der Samtgemeinde Fürstenau wird das Projekt vom Samtgemeindebürgermeister Benno Trütken ebenso wie von den Ortsbürgermeistern Manuela Nestroy, Helmut Tolsdorf und Volker Brandt mitgetragen. Jüngst fand die Informationsveranstaltung in Berge statt. „Ich würde mich freuen, wenn wir in Berge es hinbekommen, viele Aktive zu gewinnen“, sagte Volker Brandt. Und diese scheint auch zu gelingen. 

Interesse bei den Bürgern geweckt

„Alle drei Veranstaltungen sind gut gelaufen“, so Antigone Mally, für die Stadt und Samtgemeinde Fürstenau als Ehrenamtsbeauftragte hierfür zuständig. „Die Erwartungen sind erfüllt worden. Ich fand es total gut, wie interessiert die Teilnehmer waren“, betonte Thomas Wagener von der Verwaltung. „Es war auch unser Ziel, Interesse zu wecken und Menschen für diese Aufgaben zu sensibilisieren“, ergänzte Antigone Mally. 

Vor dem Hintergrund der demographischen Entwicklung ist erkennbar, dass die Gesellschaft sich wandelt. Immer mehr Menschen werden älter. Sie möchten aber auch im Alter in ihren Wohnungen und damit im sozialen Umfeld bleiben, benötigen dabei aber kleine Alltagshilfen. Weit über 20 Personen haben sich bei den Informationsveranstaltungen gemeldet. Sie möchten helfen. Hinzu kommt das in Fürstenau schon aktive Team, sodass sich bald über 30 Engagierte um die betroffenen Leute kümmern. So kristallisiert sich eine große, noch wachsende Helferzahl heraus. 

Info-Veranstaltung am 17. Juni 2019

Wie geht es nun weiter? Alle, die sich gemeldet haben, werden zu einer Veranstaltung nach Fürstenau in den Sitzungssaal eingeladen. Diese findet am 17. Juni um 18 Uhr statt. Dabei sollen die Rahmenbedingungen festgelegt werden. Wer noch dazu kommen möchte, ist herzlich willkommen. Danach kann das Projekt „Kleine Alltagshilfen" auch in der Samtgemeinde Fürstenau an den Start gehen.   

Weitere Informationen per E-Mail: mally@fuerstenau.de, Telefon: 05901 932018.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN