Verkaufsoffener Sonntag Fürstenauer Frühlingsmeile lockt zahlreiche Besucher

Von Jürgen Schwietert

Die Frühjahrsblüher machten die Einkaufsmeile noch bunter. Foto: Jürgen SchwietertDie Frühjahrsblüher machten die Einkaufsmeile noch bunter. Foto: Jürgen Schwietert

Fürstenau. Zur Einkaufsmeile hat sich am Sonntag die Große Straße bei der Frühlingsmeile mit Hollandmarkt in Fürstenau verwandelt. Zusammen mit den anliegenden Geschäften entstand ein Einkaufs- und Flanierparadies. Veranstalter und Beschicker waren ebenso zufrieden wie die Gäste.

„Das ist jedes Jahr für uns hier ein Fest in Fürstenau“, hätten die holländischen Marktbeschicker gesagt, so Johannes Fritze, Vorsitzender der Werbegemeinschaft Fürstenau. Er freute sich, wie gut die Veranstaltung angenommen wurde. Es ist toll, wie sich hier alle präsentieren. 

Die jüngste Auflage wurde zu einem Erfolg. Ein Stand reihte sich an den nächsten – von der Schlossbrücke bis Buten Porten sowie auf dem oberen Bereich der St. Georgstraße und der Verbindung An den Schanzen. Bereits zur Mittagszeit gab es kaum ein Durchkommen. „Wir haben kaum noch einen Parkplatz gefunden“, berichteten Gäste aus dem Raum Quakenbrück. Autokennzeichen aus zahlreichen Orten der näheren und weiteren Region prägten das Bild auf den überaus gut gefüllten Abstellflächen. 

Es gab eine Vielfalt an Leckereien auf der Meile. Foto: Jürgen Schwietert


Über die vielen Besucher freute sich auch Stadtdirektor Benno Trütken. „Bei dem schönen Frühlingswetter ist hier viel los. Flohmarkt und Hollandmarkt sind gut bestückt.“ Die Leute seien alle viel unterwegs und wollten auf die Fahrräder. "Wir haben schon sehr viele Radfahrkarten ausgegeben“, sagte Sandra Fenstermann vom Touristischen Informationsbüro. Ein dickes Lob hatte sie für die sehr gut gelaunten Holländer auf den Lippen. „Der private Flohmarkt läuft auch gut. Sofort mit Marktbeginn um elf Uhr war die Straße voll“, ergänzte sie. 

Mit dabei waren auch die Reservistenkameradschaft des Traditionsverbands der Pommernkaserne, die Karnevalsfreunde Rot-Weiß Fürstenau, die Kinderkrebshilfe mit einer Cafeteria sowie die Klasse 13 der Integrierten Gesamtschule mit einem Waffelstand. Die Werbegemeinschaft Fürstenau gab jedem Mitglied die Möglichkeit, sein Geschäftsangebot mit einem Stand in der Innenstadt zu präsentieren. Dieses nutzten unter anderem auch der Fürsten Forest und Sauvageot „Das Schönste von gestern“. Die Geschäfte in der Innenstadt hatten ebenso geöffnet wie zahlreiche Geschäfte in der Peripherie. Für Musik sorgte die Brassband „Wie d'r Bie“.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN