Projekt im Heimathaus vorgestellt Buch mit Familienstammbäumen für Bippen geplant

Von Jürgen Schwietert

Meine Nachrichten

Um das Thema Samtgemeinde Fürstenau Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Ein Buch mit den Familienstammbäumen für Bippen will Wilfried Holthaus zusammenstellen. Symbolfoto: Lino Mirgeler/dpaEin Buch mit den Familienstammbäumen für Bippen will Wilfried Holthaus zusammenstellen. Symbolfoto: Lino Mirgeler/dpa

Bippen. Bippener Heimat- und Geschichtsfreunde haben sich ein großes Projekt vorgenommen. Sie wollen die Historie der Höfe nebst Familiengeschichte in der Gemeinde Bippen mit ihren neun Ortsteilen recherchieren und ein Buch herausgeben. Eine Menge Arbeit, wie sich bei einem ersten Treffen von Interessierten zeigte. Um möglichst viele Infos zusammenbekommen ist geplant, eine monatliche Sprechstunde für Bürger anzubieten.

Wo kann so ein Projekt am besten vorgestellt werden? Natürlich im Heimathaus. Dort skizzierte nach einer Begrüßung durch den Vorsitzenden des Heimatvereins, Kurt Freye, zunächst Wilfried Holthaus aus dem Bippener Ortsteil Vechtel, mögliche Inhalte des Projektes. Er selbst beschäftigt sich bereits seit  längerer Zeit mit dieser Form der lokalen Geschichtsschreibung. Ein Ziel sei es, die Historie der Bauernhöfe und der dazu gehörigen Heuerstellen zu erforschen, erklärte er. Es solle aber nicht ein reines Genealogiewerk entstehen, sondern ein Buch mit weiteren Informationen, zum Beispiel zum Wirken der Pastoren, zu Fragen zur Bildung und zur Rechtssprechung. Wie also unterscheidet sich geistlicher Beistand damals und heute? Welche Schulen gab es wo? Wie war das mit dem Jagdrecht und Gerichtsbarkeit? Welches Erbrecht galt und wie wurde es vor Ort gehandhabt?

Ansprechpartner in den Ortsteilen gesucht

Diese und weitere Fragen sind zwar vielfältig, aber nicht entsprechend ortsbezogen erforscht. Allein aber kann Wilfried Holthaus diese Arbeit nicht bewältigen. Und so bittet er um Hilfe. Aus jedem Ortsteil, aus jeder Bauernschaft würde er sich über einen Ansprechpartner freuen. Schließlich müssten Familienstammbücher, Tagebücher – wenn vorhanden –, Kirchenbücher und Zeitungen ausgewertet werden. Und auch Gedenksteine auf Friedhöfen könnten als Quelle dienen. Ein weites Feld.


Seine Vorstellungen zur Entwicklung einer Ortschronik skizzierte Wilfried Holthaus. Foto: Jürgen Schwietert


Als Ahnenforscherin aktiv

Über eigene Nachforschungen informierte zudem Jürgen Hausfeld aus Horstmar. Er ging dabei – gestützt auf eigene Erfahrung – auf die Handhabung der bevorstehenden Arbeitsschritte ein, die schließlich zu einem Buch führen sollen. Helga Ackmann aus Osnabrück, deren Mann Günter vom Hof Ackmann in Berge stammt,  signalisierte ihre Unterstützung bei dem Projekt. Sie selbst ist in der Ahnenforschung aktiv. Beide machten allerdings deutlich, dass die wesentliche Arbeit auch von den Bippenern geleistet werden müsse. Material sei genug vorhanden, es auszuwerten sei aber oft nicht so einfach. 

Sprechstunde für Familien geplant

Kurzum: Es wird noch eine Weile dauern, bis das Buch über die Gemeinde Bippen mit Informationen zu den Familien sowie zum alltäglichen Leben erscheinen kann. Es solle ein Fenster in die Vergangenheit werden, dass zur Mitte des vergangenen Jahrhunderts hin geschlossen werden solle, hieß es.

Wie Wilfried Holthaus weiter berichtete, ist geplant, jeweils einmal im Monat eine Sprechstunde für Familien im Heimathaus einzurichten. Sie könnten ihre Familienunterlagen mitbringen, die dann abgeglichen und erfasst werden könnten. Anschließend werde dann das Buchteam tagen. Die Termine werden jeweils im "Bersenbrücker Kreisblatt" bekanntgegeben.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN