Kirchenvorstand gratulierte Zita Führer seit 25 Jahren Küsterin in Berge

Meine Nachrichten

Um das Thema Samtgemeinde Fürstenau Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Gratulation: Seit 25 Jahren ist Zita Führer Küsterin in der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Berge. Zum Jubiläum gratulierten der Kirchenvorstand sowie die neue Pastorin im verbundenen Pfarramt, Katrin Seelenbinder. Foto: Evangelisch-lutherische Kirchengemeinde BergeGratulation: Seit 25 Jahren ist Zita Führer Küsterin in der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Berge. Zum Jubiläum gratulierten der Kirchenvorstand sowie die neue Pastorin im verbundenen Pfarramt, Katrin Seelenbinder. Foto: Evangelisch-lutherische Kirchengemeinde Berge

Berge. Sie ist nur schwer aus der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde in Berge weg zu denken: Zita Führer. Seit 25 Jahren – genauer seit Oktober 1993 – ist sie dort Küsterin und begrüßt die Gottesdienstbesucher am Eingang der Lutherkirche.

Ihr Engagement, ihre Zuverlässigkeit, ihre Herzlichkeit galt es nun zu würdigen. Das geschah am Rande des gut besuchten Erntedankgottesdienstes, den die neue Pastorin Katrin Seelenbinder auf dem Hof Rott im Berger Ortsteil Anten gestaltete. Der Posauenchor brachte ihr ein Ständchen, viele Gäste gratulierten und der Vorsitzende des Kirchenvorstandes Bernd Diekherbers übergab stellvertretend neben einem Blumenstrauß noch ein weiteres kleines Anerkenntnis für die gute Arbeit in den vergangenen 25 Jahren – zumal Zita Führer auch noch Geburtstag hatte.

Gebürtig stammt Zita Führer aus Kasachstan. Dort wuchs sie auf und arbeitete unter anderem in einem Gasthaus. Dann folgte die Heirat und der Umzug nach Usbekistan. Aus Zita Eisenzimmer wurde Zita Führer. Erst war sie in einer Schuhfabrik tätig, dann in einem Kindergarten, fegte Flure, betreute den Nachwuchs. Schließlich folgte 1992 der Umzug nach Berge. Da die Führers fleißige Kirchgänger waren und damit dem damaligen Pastor Hans-Ekkehard Luther auffielen, ergab sich alsbald eine neue berufliche Perspektive. Zita Führer wurde Küsterin und absolvierte einen Lehrgang zu theologischen und praktischen Aspekten ihres Berufes in Hildesheim.

Offiziell arbeitet Zita Führer 19,25 Stunden in der Woche für die Berger Kirchengemeinde. Doch jeder weiß, dass sie nicht so genau auf die Uhr schaut. Ihr Dienst ist erst erledigt, wenn tatsächlich alle Dinge abgearbeitet sind. Pflichtbewusstsein alter Schule.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN